(10.07.2024) Dass es viele deutsche Schwimmerinnen und Schwimmer während des Studiums immer öfter zum Trainieren in die USA zieht, ist keine Seltenheit mehr. Den Weg ins Ferne Australien zu wählen, wie es Josha Salchow vor einigen Jahren tat, ist bislang hingegen eine Rarität, die aber ähnliches Erfolgspotential zu haben scheint.

(14.06.2024) Der vorletzte Wettkampftag der australischen Olympiatrials in Brisbane brachte das hoch antizipierte 100m Freistil Finale der Damen, welches entscheidet mit welchem Team die Weltrekordhalterinnen und haushohen Favoritinnen für die 4x100m Freistil nach Paris reisen.

(13.06.2024) Am vierten Tag der australischen Olympiaqualifikation in Brisbane zeigten die Schwimm-Asse aus Down Under erneut starke Leistungen. Allen voran Kaylee McKeown konnte auf den 200m Rücken einmal mehr ihre herausragende Form unter Beweis stellen und blieb in 2:03,30 Minuten klar unter der Normzeit des australischen Schwimmverbandes zur Qualifikation für Paris.

(12.06.2024) Einen Weltrekord zu unterbieten ist für viele Athleten das absolute Highlight der Karriere. Bei den australischen Olympiatrials in Brisbane ist dieses Kunststück der Freistilspezialistin Mollie O’Callaghan bereits zum zweiten Mal über 200m Freistil der Damen gelungen. In 1:52,48 Minuten pulverisierte die 20-jährige ihren eigenen Weltrekord (1:52,85). Trotzdem musste sich O’Callaghan mit dem zweiten Platz zufriedengeben.

(11.06.2024) Bei der laufenden Olympiaqualifikation in Brisbane stellen derzeit die australischen Schwimmstars ihr Können unter Beweis und setzten dabei dicke Ausrufezeichen. Zu Beginn des heutigen Finalabschnittes schwamm so zum Beispiel Kaylee McKeown über die 100m Rücken an ihren eigenen Weltrekord heran.

(10.06.2024) Mit mehreren Weltklassezeiten haben heute die australischen Olympia-Trials in Brisbane begonnen und die Teilnehmenden aus Downunder sendeten direkt überzeugende Signale an die internationale Konkurrenz. Besonders die Damen bewiesen ihre Topform knapp anderthalb Monate vor den Olympischen Spielen in Paris 2024. Allen voran die Ausnahmeschwimmerin Ariarne Titmus.