Die SWIMFRIENDS sind da! Tierische Schwimmfreunde für eure Schwimmer-Klamotten --> www.swimfreaks.de 

 

(19.02.2024) Nach dem Ende der Schwimm-Weltmeisterschaften 2024 steht nun auch fest, welche Nationen sich für die Staffelevents der Olympischen Spiele 2024 qualifiziert haben. Deutschland wird alle sechs Quartette, die ins Rennen um die Startplätze für Paris gegangen waren, bei den Spielen im Sommer an den Start bringen können.

(18.02.2024) Nachdem sich Sarah Sjöström mit dem Gewinn ihrer 21. Einzelmedaille bei Langbahnweltmeisterschaften im vergangenen Jahr in die Geschichtsbücher eintrug, drückte die 30-jährige Schwedin auch den Titelkämpfen in Doha ihren Stempel auf und schwamm zum WM-Abschluss am Sonntag über die 50m Freistil zu ihrem 14. Weltmeistertitel.

(18.02.2024) Nach zuvor für ihn enttäuschenden Ergebnissen in bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Doha konnte Florian Wellbrock am letzten Wettkampftag über seine Paradestrecke 1500m Freistil noch einmal einen erfreulichen Schlusspunkt setzen und in 14:44,61 Minuten die Silbermedaille einsammeln.

(18.02.2024) Während das deutsche Team einen freien Vormittag hatte, kämpften die Schwimm-Asse der anderen Nationen in den Vorläufen am letzten Tag der Schwimm-WM 2024 noch um Finalplätze über die 400m Lagen und die 4x100m-Lagenstaffeln.

(17.02.2024) Zur zweiten Goldmedaille für das deutsche Team bei den laufenden Weltmeisterschaften in Doha fehlte am vorletzten Wettkampftag nur der Bruchteil einer Sekunde. Über die 800m Freistil der Damen verpasste die bereits zweifach Medaillendekorierte Isabel Gose zwar die Gold-Sensation um nicht mehr als neun Hundertstelsekunden, feierte mit der Silbermedaille aber den bisher größten Erfolg ihrer Karriere.

(17.02.2024) Am siebten und damit vorletzten Tag der Titelkämpfe im katarischen Doha war das deutsche Team in den heute sehr Kurzstrecken-lastigen Halbfinals nur mit einem einzigen Schwimmer vertreten: der Berliner Ole Braunschweig konnte sich über seine Lieblingsstrecke, die 50m Rücken, punktgenau in 24,74 Sekunden als Achter für das Finale morgen qualifizieren. Der Schnellste war, direkt neben ihm schwimmend, der australische Sprinter Isaac Cooper, dessen Zeit von 24,12 Sekunden einen neuen Ozeanienrekord bedeutete.