Die SWIMFRIENDS sind da! Tierische Schwimmfreunde für eure Schwimmer-Klamotten --> www.swimfreaks.de 

 

(28.03.2022) Eigentlich sollte in rund zwei Monaten die bis dato umfangreichste Saison der Schwimm-Profiliga "ISL" starten. Am Sonntag aber sagten die Verantwortlichen der International Swimming League die diesjährige Ausgabe ihres Projektes ab.

(23.03.2022) Nach dem kriegerischen Überfall Russlands auf die Ukraine zieht nun auch das erste Team der International Swimming League Konsequenzen. Die Mannschaft Energy Standard suspendiert bis auf weiteres alle russischen Teammitglieder und -offiziellen.

(30.01.2022) In den zurückliegenden Jahren wollten die Macher der International Swimming League jeweils im Herbst für ein Highlight im Schwimmkalender sorgen. In ihrer vierten Saison soll die Schwimm-Profiliga nun auch im Sommer über die Bühne gehen.

(08.12.2021) 18 intensive Matches der dritten Saison in der International Swimming League liegen hinter uns. Die Teams stehen in der ISL zwar im Mittelpunkt, es kommt aber natürlich auch darauf an, möglichst starke Einzelkönner in den eigenen Reihen zu haben. Einige Stars konnten in der zurückliegenden Saison besonders stark punkten.

(04.12.2021 | Bild: ISL / Mike Lewis) Es waren packende Rennen, spannende Duelle und beeindruckende Leistungen beim Finale der International Swimming League 2021. Doch die Entscheidung über die ISL-Krone fiel letztlich nicht nur im Schwimmbecken, sondern auch am Kampfrichtertisch. Eine umstrittene Disqualifikation verschaffte den späteren Siegern des Teams Energy Standard im Finale von Eindhoven bedeutsame Vorteile.

(04.12.2021 | Bild: ISL) Das Team Energy Standard hat die International Swimming League 2021 für sich entschieden und damit den zweiten Titel nach 2019 eingefahren. Energy setzte sich letztlich nur knapp mit 534 Punkten vor den Vorjahressiegern von den Cali Condors (522) durch, bei denen sich mit Kathrin Demler, Marie Pietruschka und Leonie Kullmann auch drei deutsche Nationalschwimmerinnen Hoffnungen auf die Meisterkrone gemacht hatten. Dahinter komplettierten London Roar (393,5) und LA Current (305,5) mit jeweils großem Abstand das Finale in Eindhoven.