(28.07.2016) Wenn am 13. August das Herrenfinale über die 4x100m Lagen geschwommen ist, enden nicht nur die Olympischen Spiele 2016. Es wird auch der letzte Auftritt des wohl größten Schwimmers aller Zeiten: Michael Phelps hängt nach Olympia in Rio wohl (diesmal endgültig) die Schwimmbrille an den Nagel. Vorher will er aber wenigstens noch einmal eine Bestzeit schwimmen, verriet er vor Kurzem:

(21.07.2016) Acht Goldmedaillen in einer Olympia-Woche! Mit diesem Rekord, den er bei den Spielen 2008 in Peking aufgestellt hatte, ist Michael Phelps zur Legende geworden. Doch der Traum hätte auch ganz schnell platzen können: Am zweiten Tag der Olympischen Spiele 2008 stand das Finale über die 4x100m Freistil auf dem Plan. Das US-Team war hier nur der Underdog, doch Phelps brauchte einen Sieg, um sein Ziel von acht Goldmedaillen zu erreichen. Als Startschwimmer lieferte er einen Landesrekord ab, doch das US-Quartett lag nicht vorn. Die hoch favorisierten Franzosen zogen im Laufe des Rennens immer weiter davon und gingen mit großem Vorsprung auf die letzte Teilstrecke. Doch dann kam Jason Lezak für die USA! In 46,06 Sekunden lieferte er die bis heute mit Abstand schnellste fliegende Leistung aller Zeiten ab und fing beim Anschlag gerade so noch die französische Staffel ab. Vor allem dank ihm durfte Michael Phelps in Peking seinen Olympia-Traum weiterleiben.
Schaut euch das geschichtsträchtige Rennen hier noch einmal an:

(20.07.2016) Über mindestens acht Einzelstrecken werden wir bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro neue Champions sehen. Dies steht bereits jetzt fest. Wie aus den heute veröffentlichten Meldelisten hervorgeht, werden einige Titelverteidiger von London bei den Spielen in Brasilien nicht über ihre Siegerstrecken der Spiele 2012 starten.

(20.07.2016) Bei seinen letzten Olympischen Spielen wird Michael Phelps eine ganz besondere Ehre zu Teil. Zum ersten Mal wurde er ebenso wie fünf andere Athleten zum "Captain" der US-Olympia-Schwimmer gewählt.

(18.07.2016) Nicht nur die Schwimmer in den USA sind absolute Weltklasse, sondern auch die Fans. Das haben sie am vergangenen Wochenende in San Antonio (Texas) unter Beweis gestellt. Der US-Verband hatte zum großen "Media Day" mit der Nationalmannschaft geladen und neben etlichen Journalisten waren auch tausende Schwimmfans gekommen.

(18.07.2016) Nur wenige Tage, nachdem Jade Foelske bei den Junioren-Europameisterschaften 2016 ins Finale über die 200m Schmetterling schwamm, konnte sie am vergangenen Wochenende in ihrer Trainingsheimat USA ihrem Team der "Dynamo Swim Club" zu einem neuen nationale Rekord verhelfen.