Medisports Network

(15.12.2017) Wie im gestrigen Finalabschnitt legten die Schwimmer heute bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin wieder mit Altersklassenrekorden neue Bestmarken fest. Diesmal waren es vier Rekorde. Jeweils eine Bestmarke fiel auf 50m Schmetterling bei den Damen und Herren, eine bei den Damen über 200m Rücken und ein weiterer Rekord über 200m Freistil.

Die erste Finalbahn vier für die Endläufe am Donnerstag buchte Josephine Tesch vom Berliner TSC in 04:42,98 auf 400m Lagen. Bei den Männern sicherte sich Johannes Hintze mit knapp zwei Sekunden Vorsprung das Rennen um den schnellsten Finalplatz.

Den ersten Altersklassenrekord des Tages schwamm Amelie Zachenhuber in 00:28,00. Sie qualifizierte sich damit als Zeitschnellste für das 50m Schmetterling C-Finale am Nachmittag. Schnellste Frau im Vorlauf war Lisa Höpink aus Essen in 00:26,95. Luca Nick Armbruster qualifizierte sich in einer Zeit von 00:23,72 mit einem Altersklassenrekord als Drittschnellster in 00:23,72. Der Berliner Maximilian Oswald machte hier in 0:23,50 das Rennen und geht damit als Favorit in das Rennen am Nachmittag. 

Die mehrfache Deutsche Meisterin auf 200m Rücken, Jenny Mensing, buchte in 02:07,55 als Schnellste das Finalticket für den Nachmittag. Lucie Mosdzien qualifizierte sich in 02:13,90 als Dritte für das B-Finale und schwamm mit dieser Zeit einen neuen Altersklassenrekord im Jahrgang 2005. Bei den Männern ließ der Berliner Ole Braunschweig nichts anbrennen und qualifizierte sich in 01:54,61 als Schnellster für die Medallienjagd.

Während Annika Bruhn sich vor Marlene Hüther und Isabel Marie Gose in 01:57,95 den ersten Platz für den Endlauf sichern konnte, schwamm die 12 Jahre alte Delara Ditterich in 02:06,31 einen weiteren und damit den letzten Altersklassenrekord am Vormittag. Lokalmatador Robin Backhaus zog über diese Strecke mit 01:46,00 als Schnellster in den Kampf um die Medaillen ein.

Der Staffeltitel über die 4*50m Freistil ging an Wasserfreunde Spandau in 01:41,55 vor der SG Essen (01:42,46) und SC Aqua Köln (01:43,52). Bei den Männern gewann der Potsdamer SV in 01:27,32 vor der Neckarsulmer Sport-Union (01:27,86) und dem Berliner TSC (01:29,51).