Medisports Network

(12.08.2017) Zum Abschluss einer langen und harten Saison konnten die deutschen Schwimmer beim Weltcup in Eindhoven noch einmal glänzen. Für das Highlight sorgte Philip Heintz, der sich mit einer Goldmedaille in die wohl verdiente Sommerpause verabschiedete.

Der Heidelberger schlug über seine Paradestrecke 200m Lagen in 1:53,23 Minuten als Erster an. Schon bei den Kurzbahn-Meetings in Moskau und Berlin hatte Heintz mehrere Siege feiern können.

Auch Marco Koch geht mit einem Achtungserfolg in den Urlaub. Über die 200m Brust lieferte der Darmstädter in 2:02,62 Minuten nach einer intensiven Saison nochmal eine starke Leistung ab und musste sich damit nur dem russischen WM-Medaillengewinner Kirill Progoda (2:02,15) geschlagen geben.

Eine weitere Silbermedaille gab es durch Christian Diener, der in 23,31 Sekunden beim Sieg des Weißrussen Pavel Sankovich (22,84) Zweiter wurde. Insgesamt holte das achtköpfige DSV-Team in Eindhoven sechs Medaillen.

Franziska Hentke kam am Samstag über die 400m Lagen in 4:38,03 Minuten auf den fünften Platz. Die Spanierin Mireia Belmonte stellte hier einen neuen Weltrekord auf (Mehr dazu hier: Überraschung: Belmonte schnappt sich Hosszus WELTREKORD). Auch die Schwedin Sarah Sjöström schlug wieder zu. Sie setzte über die 200m Freistil eine neue Weltbestmarke (Mehr dazu hier: WELTREKORD über 200m! Sjöström wackelt an der 1:50er-Marke)

Auch weitere Weltrekorde wackelten in Eindhoven. Nur wenige Minuten vor ihrem Triumph über die 200m Freistil war Sjöström im Finale über die 50m Schmetterling im Einsatz. Der Sieg ging am Ende jedoch etwas überraschend an die Niederländerin Ranomi Kromowidjojo (24,54) mit nur einer Hundertstel Vorsprung auf Schwedens Superschwimmerin. Beiden fehlten weniger als zwei Zehntel zum Weltrekord von Therese Alshammar (24,38). Über die 50m Brust kam die Jamaikanerin Alia Atkinson zudem in 28,84 Sekunden bis auf zwei Zehntel an den Weltrekord heran.

Zweimal Gold gab es zum Ende des ersten Weltcup-Blocks am Samstag für Chad le Clos. Der Südafrikaner gewann die 100m Schmetterling in 49,09 Sekunden. Außerdem entschied er die 100m Freistil (45,96) für sich und hielt hier u.a. den russischen Spitzensprinter Vladimir Morozov (2. - 46,14) und Olympiasieger Kyle Chalmers (5. - 47,24) hinter sich.

Im letzten Finale des Tages durften die Schwimmer aus Österreich jubeln. In 1:33,83 Minuten holten sie Bronze in der gemischten 4x50m Freistilstaffel. Gold gewannen hier die Hausherren aus den Niederlanden (1:28,90).

Mit dem Meeting in Eindhoven geht der erste Block der Weltcup-Serie 2017 zu Ende, der sich direkt an die Schwimm-Weltmeisterschaften von Budapest angeschlossen hatte. Nach einer mehrwöchigen Pause wird die Wettkampf-Reihe am 30. September und 1. Oktober mit dem Meeting in Hongkong fortgesetzt.

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert via PayPal: