ARENA RUCKSACK Sonderedition in der neuen Swimfreak-Box! Jetzt 30% sparen! ➡️ www.swimfreaks.de

(30.03.2023) Viele harte Trainingskilometer sind seit dem Saisonbeginn abgespult worden - nun wird es ernst für die deutsche Schwimmelite. Ab dieser Woche können sie sich für die internationalen Höhepunkte des Sommers qualifizieren. Im Fokus steht vor allem der Kampf um die Tickets zu den Schwimm-Weltmeisterschaften 2023 in Fukuoka.

Die vom 14. bis 30. Juli in Japan stattfindende WM gilt als Generalprobe für die im kommenden Jahr anstehenden Olympischen Spiele. Dementsprechend hat der Deutsche Schwimm-Verband auch seine Normzeiten gestaltet, die es zur Nominierung für die WM zu erfüllen gilt. Diese entsprechen auch jenen Zeiten, die der Weltschwimmverband World Aquatics für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen in Paris vorgegeben hat.

Auf einigen Strecken wurden bereits Startplätze für die WM 2023 besetzt. Diejenigen, die bei der zurückliegenden WM 2022 in Budapest in den Endläufen standen, sind nun schon sicher für die Weltmeisterschaften in Japan qualifiziert. Dabei handelt es sich um Anna Elendt (100m Brust), Isabel Gose (200m, 400m und 800m Freistil), Lukas Märtens (200m, 400m Freistil), Lucas Matzerath (100m Brust) und Florian Wellbrock (800m und 1500m Freistil).

Einige von ihnen sehen wir von Freitag bis Sonntag bereits beim Qualifikationswettkampf in Magdeburg im Becken. So starten Gose, Märtens und Wellbrock bei ihrem Heimspiel und bekommen dabei Gesellschaft von weiteren Nationalschwimmern wie zum Beispiel der Berliner Riege um Angelina Köhler, Nele Schulze und Ole Braunschweig oder auch Oliver Klemet, Celine Rieder und Laura Riedemann. Für internationales Flair sorgen zudem die in Magdeburg trainierenden Gäste Moesha Johnson aus Australien und Mykhailo Romanchuk aus der Ukraine.

Gejagt werden nicht nur die Tickets zu den Weltmeisterschaften in Fukuoka. Mit dem Stichtag 27. März begann auch die Qualifikationsphase für die erste Ausgabe der U23-Europameisterschaften. Diese werden vom 10. bis 13. August in Dublin (Irland) ausgetragen.

Bis zum 23. April bleibt das Qualifikationsfenster des Deutschen Schwimm-Verbandes geöffnet. Uns erwarten also vier spannende Wochen, in denen sich hierzulande auch in Heidelberg (15./16.04.) und Berlin (21.-23.04.) sowie zudem bei mehreren internationalen Meetings die Gelegenheit bieten wird, sich für die Nationalmannschaft zu empfehlen. 

Links zum Thema:

Die World Aquatics Normzeiten:

Damen   Herren
   Strecke  
 0:24,70 50 Freistil 0:21,96
0:53,61 100 Freistil 0:48,34
1:57,16 200 Freistil 1:46,26
4:07,90 400 Freistil 3:46,78
8:26,71 800 Freistil 7:51,65
16:09,09 1500 Freistil 15:00,99
1:06,79 100 Brust 0:59,49
2:23,91 200 Brust 2:09,68
0:59,99 100 Rücken 0:53,74
2:10,39 200 Rücken 1:57,50
0:57,92 100 Schmett. 0:51,67
2:08,43 200 Schmett. 1:55,78
2:11,47 200 Lagen 1:57,94
4:38,53 400 Lagen 4:12,50
     

Die DSV-Staffelnormzeiten für die Schwimm-WM 2023:

Damen   Herren
3:39,79 4x100m Freistil 3:15,40
7:57,50 4x200m Freistil 7:09,95
4:01,37 4x100m Lagen 3:35,33
3:46,70 4x100m Lg - mixed 3:46,70

.

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.