Medisports Network

(04.10.2012) Zwei Einzelsiege konnten die deutschen Schwimmer beim Weltcup in Dubai verbuchen. Mit ihren Triumphen beim Auftaktmeeting der Wettkampf-Serie konnten Britta Steffen und Marco Koch zudem wertvolle Punkte in der Weltcup-Gesamtwertung sammel.


Wie in jedem Jahr kommt es bei der Weltcup-Serie im Kampf um den Sieg in der Gesamtwertung nicht auf die Anzahl der Siege oder Podestplätze an. Ausschlaggebend sind bei jedem Meeting der Serie die zehn besten Leistungen laut den FINA-Punktetabellen. Nur für die Athleten, die bei der jeweiligen Weltcup-Station  unter den besten Zehn dieser Wertung liegen, gibt es Zähler für die Gesamtwertung.

Koch und Steffen sammeln Punkte

Beim Auftakt der diesjährigen Tour in Dubai holten auch zwei der vier DSV-Schwimmer Weltcup-Punkte. Britta Steffen sorgte mit ihrem Sieg über die 100m Freistil für die fünftbeste Leistung bei den Frauen. Damit konnte sie zehn Punkte für die Gesamtwertung holen. Für Marco Koch, der im vergangenen Jahr auf Platz drei des Gesamt-Weltcups landete, gab es immerhin zwei Zähler bei seinem Sieg über die 200m Brust. Es war die neuntbeste Leistung bei den Herren in Dubai.

To und Hosszu übernehmen Führung

Für die stärkste Zeit bei den Herren sorgte der Australier Kenneth To, dessen Zeit über die 100m Lagen 961 FINA-Punkte wert war und ihm 25 Zähler für die Gesamtwertung brachte. Bei den Damen schwamm die Ungarin Katinka Hosszu bei ihrem Sieg über die 400m Lagen die stärkste Zeit in Dubai.

Hohe Qualität beim Weltcup-Auftakt

Die Konkurrenz auf der Weltcup-Serie ist beim ersten Meeting in diesem Jahr deutlich stärker als in den vergangenen Serien. Vor allem bei den Herren mussten die Athleten in diesem Jahr deutlich stärkere Zeiten abliefern. Im vergangenen Jahr reichte eine Leistung, die in der FINA-Punktetabelle 820 Zähler wert war, um unter den Top Ten zu landen und somit Punkte für die Gesamtwertung zu holen. In diesem Jahr hingegen war für die zehntbeste Leistung eine Zeit, die 888 Punkten entspricht, notwendig. In der nach-olympischen Kurzbahn-Saison wollen zahlreiche internationale Topstars ihre Form nutzen, um im Rennen um das Preisgeld von 100.000$, welches es für den Sieg in der Gesamtwertung gibt, ein Wörtchen mitzureden.

Hier die zehn punktbesten Leistungen in Dubai:

  Schwimmer Strecke Zeit FINA-Pkt Weltcup-Pkt
1 Kenneth To (AUS) 100m Lg 00:51,43 961 25
2 Chad le Clos (RSA) 200m S 01:51,61 934 20
3 Daiya Seto (JAP) 200m S 01:51,71 931 16
4 George Bovell (TRI) 100m Lg 00:52,19 920 13
5 Darian Townsend (RSA) 200m Lg 01:53,25 918 10
6 Stanislav Donets (RUS) 100m Rü 00:50,62 903 7
7 Kosuke Hagino (JAP) 400m Fr 03:40,77 895 5
8 Anthony Ervin (USA) 50m Fr 00:21,07 894 3
9 Marco Koch 200m Br 02:05,26 894 2
10 Robert Hurley (AUS) 200m Fr 01:43,37 888 1

Damen:

  Schwimmer Strecke Zeit FINA-Pkt Weltcup-Pkt
1 Katinka Hosszu (UNG) 400m Lg 04:02,64 914 25
2 Daryna Zevina (UKR) 200m Rü 02:05,01 885 20
3 Melissa Ingram (NZL) 400m Fr 04:04,91 882 16
4 Rachel Goh (AUS) 100m Rü 00:57,67 878 13
5 Britta Steffen 100m Fr 00:53,39 872 10
6 T. Alshammar (SWE) 50m S 00:25,56 867 7
7 Hang Yu Sze (HGK) 200m Fr 01:57,12 855 5
8 Z. Jakabos (UNG) 200m Lg 02:11,42 852 3
9 Jennie Johansson (SWE) 100m Br 01:06,27 846 2
10 Anna Dzerkal (UKR) 200m Lg 02:11,79 845 1