Medisports Network

(12.04.2019) Das Mega-Wettkampf-Wochenende mit Spitzenmeetings rund um den Globus nimmt Schwung auf. Beim Swim Cup in Eindhoven gab es bereits in den Vorläufen mehrere Glanzlichter.

Eines davon kam von Elena Krawzow. Die Berlinerin stellte über die 200m Brust einen neuen paralympischen Weltrekord auf. In 2:41,77 Minuten war sie schneller als jede andere Athletin zuvor in der Startklasse SB12. Im B-Finale am Nachmittag hat sie die Gelegenheit noch einmal nachzulegen.

Gut drauf ist auch Marie Pietruschka von der SSG Leipzig. Die EM-Teilnehmerin sorgte über die 200m Freistil in 1:59,08 Minuten für die Vorlaufbestzeit. Zeitgleich lieferte Annika Bruhn beim Meeting in Stockholm eine Zeit von 1:59,31 Minuten ab. Im A-Endlauf werden dort auch Reva Foos (1:59,51) und Leonie Beck (1:59,92) mitmischen.

Damit fehlen den schnellsten vier deutschen 200m-Schwimmerinnen aktuell nur noch 14 Hundertstel, um die vom Deutschen Schwimm-Verband vorgegebene Normzeit für die 4x200m Freistilstaffel zu unterbieten. Es dürfte also ein spannendes Fernduell am heutigen Nachmittag werden.

Die schnellsten 200m-Schwimmerinnen des Qualifikationszeitraums:

1 Reva Foos 1993 01:58,35 Bergen Apr 19
2 Marie Pietruschka 1995 01:59,08 Bergen Apr 19
3 Annika Bruhn 1992 01:59,31 Stockholm Apr 19*
4 Julia Mrozinski 2000 01:59,40 Luxembourg Jan 19
      07:56,14 NORM: 07:56,0  

.

Bereits qualifiziert sind nach aktuellen Stand die 4x100m Lagenstaffel der Damen sowie die beiden gemischten Staffeln über die 4x100m Lagen und 4x100m Freistil. Die weiteren Quartette müssen die vom DSV vorgegeben Normen noch unterbieten.

*Annika Bruhn war bei den Swim & Fun Days in Essen in 1:58,58 Minuten bereits schneller. Dieser Wettkampf war allerdings nicht FINA approved und damit kein offizieller Qualifikationswettkampf.

Links zum Thema: