Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Schwimm-EM 2014 wird präsentiert von Speedo!

(19.08.2014) Sechs Finals stehen heute bei der Schwimm-EM in Berlin auf dem Plan. Das deutsche Team hat mehrere Chancen, sich die erste DSV-Medaille bei der "EM daheim" zu sichern. Unter anderem hoffen Steffen Deibler und die gemischte Lagenstaffel auf einen Podestplatz.


50m Schmetterling männlich: Medaillenchance für Steffen Deibler

Direkt im ersten Rennen des heutigen Finalabschnitts ist für die deutschen Schwimmfans Höchstspannung geboten. Steffen Deibler ist vorn mit dabei unter den Medaillenkandidaten. Mit der drittschnellsten Zeit des Feldes qualifizerte er sich für den Endlauf. Top-Favorit ist der ukrainische Weltjahresbeste Andriy Govorov. Auch Frankreichs Olympiasieger Florent Manaudou oder den britischen Youngster Ben Proud sollte man auf der Rechnung haben. Im engen Feld des Sprintfinals muss für Deibler daher alles passen, damit es für die erhoffte Medaille reicht.

100m Rücken männlich - mit Jan-Philip Glania und Christian Diener

Über die 100m Rücken der Herren hat der DSV zwei Eisen im Feuer. Jan-Philip Glania und Christian Diener schwammen sich mit Saisonbestleistungen unter die besten Acht. Im Endlauf werden sie sich gegen die starke Konkurrenz jedoch nochmals steigern und die 54-Sekunden-Marke knacken müssen, damit es fürs Podest reicht. Heißer Anwärter auf Gold ist der britische Commonwealth Champion Christopher Walker-Hebborn. Im Kampf um die Medaillen werden sich die DSV-Athleten gegen die französischen Top-Schwimmer Jeremy Stravius und Benjamin Stasiulis durchsetzen müssen.

50m Schmetterling weiblich

Ohne deutsche Beteiligung aber mit Weltrekordgefahr wird das Finale über die 50m Schmetterling der Damen stattfinden. Die Schwedin Sarah Sjöström will ihren Fabel-Weltrekord von 24,43 Sekunden angreifen. Für die weiteren Athletinnen geht es nur um die Plätze hinter Sjöström. Hier sollte man die Dänin Jeanette Ottesen Gray, die Britin Fran Halsall und Inge Dekker aus den Niederlanden auf dem Zettel haben.

100m Brust männlich - mit Hendrik Feldwehr

Der junge Brite Adam Peaty wird über die 100m Brust nach seinen konstant starken Leistungen in Vorlauf und Halbfinale nur schwer zu schlagen sein. Möglicherweise können ihn sein Team-Kollege Ross Murdoch oder auch Giedrius Titenis aus Litauen ein wenig ärgern. Auch 200m-Spezialist Daniel Gyurta aus Ungarn will die Medaillenplätze angreifen. Um hier eine Chance zu haben müsste sich DSV-Schwimmer Hendrik Feldwehr deutlich steigern. Für ihn wird es im Finale eher darum gehen, sich gegen die starke internationale Konkurrenz bestmöglich zu verkaufen.

200m Rücken weiblich - mit Jenny Mensing, Lisa Graf

Auch im Finale über die 200m Rücken der Damen wird der DSV doppelt vertreten sein. Jenny Mensing und Lisa Graf sind hier am Start. Vor allem Mensing dürfte sich Medaillenchancen ausrechnen, wird sich jedoch steigern und wie schon bei den Deutschen Meisterschaften die Marke von 2:10 Minuten deutlich knacken müssen. Im Kampf um Gold könnte es ein spannendes Rennen zwischen der starken Britin Elizabeth Simmonds, der Spanierin Duane da Rocha Marce oder auch der Tschechin Simona Baumrtova geben. Für eine Überraschung könnte die junge Russin Daria Ustinova auf der Außenbahn sorgen.

4x100m Lagen mixed - mit Jenny Mensing, Marco Koch, Alexandra Wenk und Steffen Deibler

Die letzte Entscheidung des heutigen Finaltages steht über die erstmals bei einer EM stattfindende gemischte 4x100m Lagenstaffel auf dem Plan. Das DSV-Team qualifizierte sich mit der drittschnellsten Zeit der Vorläufe fürs Finale. Im Endlauf dürfte vor allem die Konkurrenz aus Russland und Großbritannien noch einmal aufrüsten können. Doch auch das DSV-Quartett wird umgestellt. Statt den Vorlaufschwimmern Lisa Graf und Hendrik Feldwehr werden im Finale Jenny Mensing und Marco Koch auf den ersten beiden Positionen schwimmen. Es folgen wie schon am Vormittag Alexandra Wenk und Steffen Deibler, der somit heute im ersten und letzten Finale des Wettkampftages Medaillenchancen hat.

Biedermann, Rapp und Grimberg schwimmen um Finalplätze

In den heutigen Halbfinals will Paul Biedermann über die 200m Freistil seine Medaillenambitionen untermauern. In den Vorläufen konnte er mit der Bestzeit glänzen und sollte keine Schwierigkeiten mit dem Finaleinzug bekommen. Auch Clemens Rapp hat die Chance, sich einen Platz unter den besten Acht zu sichern.
Im Semifinale über die 100m Brust wird Vanessa Grimberg zu sehen sein. Für die junge Stuttgarterin, die eigentlich auf der doppelten Distanz zu Hause ist, könnte es schwer werden, den Sprung unter ins EM-Finale zu sichern.

Die wichtigsten Links zur Schwimm-EM 2014

Bild: Alibek Käsler