Medisports Network

(16.09.2012) Am letzten Tag der Freiwasser-Europameisterschaften im italienischen Piombino konnten Open Water Legende Petar Stoychev sowie die Lokalmatadorin Alice Franco die Rennen über die 25km für sich entscheiden. Für die DSV-Schwimmer gab es zum Abschluss der Titelkämpfe keine Medaille.


Freiwasser-Legende Petar Stoychev hat seiner Erfolgsbilanz einen weiteren Titel hinzugefügt. Bei der Freiwasser-EM in Piombino holte sich der Bulgare die Goldmedaille über die 25km-Strecke. In 5:04:02,3 Stunden ließ er den Portugiesen Arseniy Lavrentyev um 3,1 Sekunden hinter sich. Der lange Zeit führende Axel Reymond aus Frankreich kam mit weiteren neun Zehnteln Rückstand auf den dritten Platz. "Ich bin sehr glücklich, denn dies ist mein erstes EM-Gold", erklärte Stoychev, der seine Zukunft offen ließ: "Dies ist wahrscheinlich meine letzte Saison auf höchstem Level. Sollte ich weitermachen, dann sicher etwas ruhiger", so der 35-Jährige.

Gold bei den Damen erneut für die Gastgeberinnen

Bei den Damen ging die Goldmedaille erneut an die Gastgeber, die damit alle Frauen-Rennen der Wettbewerbe für sich entscheiden konnten. In 5:31:21,9 Stunden lag die Italienerin Alice Franco im Ziel 4,4 Sekunden vor Margarita Dominguez Cabezas aus Spanien. Die Olympia-Dritte Martina Grimaldi schwamm in 5:31:34,6 Stunden zu Bronze.

Maurer verzichtet - Studzinski gibt auf - Paschke disqualifiziert

Die deutschen Schwimmer gingen am letzten Tag der Wettbewerbe in Piombino leer aus. Bei den Herren musste Alexander Studzinski in der siebten von zehn Runden das Rennen aufgeben. Bei den Damen wurde Josephine Paschke an zehnter Stelle liegend disqualifiziert. Vize-Weltmeisterin Angela Maurer hatte auf ihren Start verzichtet.