Medisports Network

(08.07.2012) Auch am letzten Tag der Junioren-Europameisterschaften konnte Maximilian Oswald für die Highlights auch DSV-Sicht sorgen. Über die 50m Freistil holte er sich seinen zweiten Titel in Antwerpen. Außerdem schwamm er zu Silber über die 200m. Insgesamt gab es zum Abschluss sechs Medaillen für das deutsche Team.

 

Mit sechs Medaillen ist Maximilian Oswald der erfolgreichste Athlet des deutschen JEM-Teams 2012. Am letzten Tag der Titelkämpfe im belgischen Antwerpen holte sich der 18-Jährige souverän auch den Sieg über die 50m Freistil. In 22,28 Sekunden lag er mehr als drei Zehntel vor dem Zweitplatzierten und verfehlten den JEM-Rekord, den Steffen Deibler vor sieben Jahren aufgestellt hatte, nur um zwei Hundertstelsekunden.

Oswald mit Silber über 200m und Paukenschlag in der Staffel

Zuvor hatte Oswald bereits in 1:49,65 Minuten Silber über die 200m Freistil geholt. Der Sieg ging 1:48,62 Minuten an den Italiener Riccardo Maestri. Damit konnte Oswald in Antwerpen sechsmal auf das Podium schwimmen. Neben seinem Sieg über die 100m Freistil war er mit den deutschen Staffeln über die 4×100 und 4x200m Freistil zu Silber geschwommen und hatte die Bronzemedaille über die 50m Schmetterling geholt. Eine siebte Medaille blieb ihm verwehrt. Zum Abschluss der Junioren-EM schwamm er mit der Lagenstaffel in 3:45,05 Minuten auf Platz fünf. Auch hier konnte er mit einer Zwischenzeit von 48,47 Sekunden als Schlussschwimmer über die 100m Freistil für ein Ausrufezeichen sorgen.

Vier weitere Medaillen für die DSV-Athleten

In den weiteren Finals konnten die DSV-Schwimmer vier weitere Medaillen holen. Gleich zwei DSV-Athletinnen schwammen über die 100m Brust auf das Podest. Margarethe Hummel kam in 1:09,33 Minuten auf den zweiten Platz und komplettierte damit ihren Medaillensatz. Neben Gold über die 50m Brust hatte sie auch Bronze mit der 4x100m Lagenstaffel geholt. Hinter Hummel kam Julia Willers in 1:10,02 Minuten auf den dritten Platz.
Silber gab es zudem für Kevin Wedel über die 400m Lagen in 4:21,50 Minuten. Elena Czeschner sicherte sich mit Bronze über die 50m Schmetterling in 27,14 Sekunden ihre dritte Medaille in Antwerpen.

Fünf Schwimmer schrammen am Podest vorbei

Gleich fünfmal schwammen die DSV-Athleten zudem knapp am Podium vorbei. Beim Sieg von Maximilian Oswald über die 50m Freistil kam Teamkollege Tim-Thorben Suck in 22,65 Sekunden mit hauchdünnen zwei Hundertsteln Rückstand auf Platz vier. Über die 200m Lagen schrammte Kathrin Demler in 2:17,27 Minuten nur um sieben Hundertstel an den Medaillen vorbei. Julia Schnorrbusch wurde hier in 2:19,11 Minuten Fünfte. Später wurde Demler gemeinsam mit Sina Wegel, Rosalie Käthner und Lena-Sophie Bermel in 8:15,36 Minuten auch über die 4x200m Freistil Vierte. Weiterer vierte Plätze gingen an Jacob Heidtmann über die 400m Lagen in 4:25,12 Minuten und Selina Hocke über die 100m Rücken in 1:02,95 Minuten. Philip Lücker wurde über die 100m Schmetterling in 54,03 Sekunden Sechster.

DSV-Schwimmer stoppen Abwärtstrend

In der Endabrechnung kommen die DSV-Athleten damit auf den dritten Platz des Medaillenspiegels. Mit 23 Medaillen (6/10/7) waren die deutschen Nachwuchsschwimmer jedoch die fleißigsten Medaillensammler in Antwerpen. Keine andere Nation hatte mehr Podestplätze, nicht einmal Russland, dass jedoch satte zwölf Goldmedaillen holen konnte. Mit nur sieben Goldmedaillen bei insgesamt 14 mal Edelmetall kam Italien auf den zweiten Platz des Medaillenspiegels. Das deutsche Team konnte damit den zuletzt stetigen Abwärtstrend bei Junioren-Europameisterschaften stoppen. Mit nur acht Medaillen bei der JEM 2011 hatte man im vergangenen Jahr einen neuen Tiefpunkt erreicht.