Medisports Network

(07.08.2013) Die internationalen Top-Schwimmer nehmen den Schwung von den Weltmeisterschaften in Barcelona mit auf die Weltcup-Serie: Zum Auftakt der Wettkampf-Serie konnten Ranomi Kromowidjojo, Katinka Hosszu und Chad le Clos am heutigen ersten Finaltag des Meetings in Eindhoven neue Weltrekorde aufstellen. Für eines der Highlights aus DSV-Sicht sorgte Steffen Deibler, der die 50m Schmetterling für sich entscheiden konnte. Außerdem gab es einen Sieg für die deutsche 4x50m Lagen-Mixed-Staffel.


DSV-Star Steffen Deibler ist mit einem Sieg in die Weltcup-Serie gestartet. Beim Auftakt-Meeting in Eindhoven (Niederlande) schwamm der Hamburger über die 50m Schmetterling zum Sieg. Dabei blieb er in 22,17 Sekunden lediglich 3,7 Zehntel über seinem im Jahr 2009 noch im Hightech-Anzug aufgestellten Weltrekord. Schaut man nur auf die ohne die Wunderanzüge geschwommenen Zeiten, so ist es sogar ein neuer Textil-Weltrekord.

Nur wenige Minuten später war Deibler am nächsten Sieg für das DSV-Team beteiligt: Gemeinsam mit Theresa Michalak, Hendrik Feldwehr und Dorothea Brandt entschied er die gemischte 4x50m Lagenstaffel vor sich. In 1:39,38 Minuten lag das deutsche Team mehr als eine Sekunde vor den Verfolgern aus Australien und den Niederlanden.

Koch schwimmt Deutschen Rekord über 200m Brust

Ein Highlight konnte auch erneut Marco Koch über die 200m Brust setzen. In 2:02,80 Minuten unterbot er seinen alten Deutschen Rekord um deutliche 8,8 Zehntelsekunden und schwamm damit auf Rang zwei. Dabei gab es in Eindhoven eine Neuauflage des WM-Finals von Barcelona - mit gleichem Ergebnis: Daniel Gyurta holte sich in neuem Weltcup-Rekord von 2:01,44 Minuten vor Vize-Weltmeister Koch die Goldmedaille.

Feldwehr verpasst Podium über 50m Brust

Auch Hendrik Feldwehr konnte mit einem neuen Deutschen Rekord glänzen. Er unterbot über die 50m Brust in 26,55 Sekunden seine eigene Bestmarke um eine Hundertstelsekunde und kam damit auf Platz vier. Erik Steinhagen schlug 1,7 Zehntel dahinter als Fünfter an. Der Sieg ging in 25,86 Sekunden an den Südafrikaner Roland Schoeman. Auf den zweiten Platz kam der Italiener Fabio Scozzoli, der in 25,88 Sekunden einen neuen Europarekord aufstellen konnte.

Chad le Clos mit Weltrekord über 200m Schmetterling

Die internationalen Stars konnten in Eindhoven mit einer wahren Weltrekordgala glänzen. Zunächst sorgte Chad le Clos über die 200m Schmetterling in 1:49,04 Minuten für einen neuen Weltrekord. Der Olympiasieger und Weltmeister blieb damit sieben Hundertstel unter der alten Bestmarke des Brasilianers Kaio Almeida, welche dieser beim Weltcup in Stockholm 2009 aufgestellt hatte.

Hosszu knackt erneut Lagen-Weltrekord

Nur wenige Augenblicke später gab es den nächsten Paukenschlag: Über die 200m Lagen der Damen pulverisierte die ungarische Weltmeisterin Katinka Hosszu in 2:03,20 Minuten ihren erst im Vorlauf aufgestellten Weltrekord. Sie schraubte die Bestmarke damit um satte 1,19 Sekunden nach unten. Theresa Michalak schwamm über diese Strecke in 2:09,06 Minuten auf den fünften Platz.

Auch Kromowidjojo sprintet zum Weltrekord

Doch damit war noch nicht Schluss: Über die 50m Freistil legte Oranje-Star Ranomi Kromowidjojo nach und schwamm ebenfalls einen neuen Weltrekord. Die Niederländerin unterbot in 23,24 Sekunden die bisherige Bestmarke ihrer Team-Kollegin Marleen Veldhuis um eine Hundertstelsekunde. Dorothea Brandt verfehlte als Vierte knapp die Medaillen. In 24,03 Sekunden fehlten ihr 14 Hundertstel zu den Podestplätzen.

Weltcup-Rekord von Neuseeländerin Boyle

Die Essenerin Caroline Ruhnau schwamm über die 100m Brust in 1:06,57 Minuten auf den achten Rang. Einen weiteren Weltcup-Rekord konnte die Neuseeländerin Lauren Bolye über die 800m Freistil in 8:01,22 Minuten aufstellen. Isabelle Härle kam hier in 8:21,57 Minuten auf Platz sieben. Über die 100m Lagen schwamm Markus Deibler zudem in 52,56 Sekunden auf Rang fünf.

Weitere Links zum Weltcup in Eindhoven: