Medisports Network

(03.02.2014) Die Negativ-Schlagzeilen um den Zustand von Ex-Schwimmstar Ian Thorpe wollen nicht abreißen. Wie einheimische Medien berichten, wurde der Australier am Montagmorgen orientierungslos und "benebelt" von der Polizei in einem fremden Fahrzeug sitzend aufgefunden.

Daraufhin wurde Thorpe in ein Krankenhaus in Bankstown, einem Vorort von Sydney, eingewiesen. Dabei wurde festgestellt, dass der mehrfache Olympiasieger unter dem Einfluss von Antidepressiva und Schmerzmitteln, die er aufgrund einer Schulterverletzung verschrieben bekommen hatte, stand. Die Kombination habe für seinen Zustand gesorgt. Alkohol war dabei nicht im Spiel.

Das Krankenhaus gab an, Thorpe nicht entlassen zu wollen, es sei den er würde eine  Therapie gegen seine Depressionen beginnen. Wie sein Manager mittlerweile bestätigte, wird der einstige Superstar diesen Schritt in Angriff nehmen.

Thorpe hatte bereits in der vergangenen Woche mehrere Tage in einer Klinik verbracht. Medienberichte sprachen hier bereits von Alkoholmissbrauch und Depressionen. Thorpes Management hingegen hatte erklärt, er habe sich wegen einer Schulteroperation in der Klinik aufgehalten.

Probleme mit Alkohol und Depression wären nicht neu für Thorpe. Bereits in seiner Autobiografie beschreibt er eine "lähmenden Depression" die ihn zeitweise begleitet habe und erklärt, selbst während seines Karrierehöhepunktes von 2002 bis 2004 regelmäßig Alkohol zum Einschlafen benötigt zu haben.

Links zum Thema: