Medisports Network

(24.11.2013) Chef-Bundestrainer Henning Lambertz gibt für die bevorstehenden Kurzbahn-Europameisterschaften in Herning (Dänemark) vergleichweise niedrige Zielstellungen vor. "Ich zähle nicht unbedingt die Medaillen. Das Team soll sich steigern. Wenn mehr als die Hälfte einen Schritt nach vorne macht und ein, zwei etablierte Sportler eine Medaille mitnehmen, wäre es eine gute EM", so Lambertz.

Bei den Kurzbahn-Europameisterschaften (12. - 15. Dezember) sollen die DSV-Athleten laut Lambertz in einigen Finalen vertreten sein und dort "punktuell in die europäische Spitze stoßen". Nach der Absage von Paul Biedermann liegen die Hoffnungen unter anderem auf Sprintstar Steffen Deibler und Vize-Weltmeister Marco Koch.

Der Chef-Coach geht davon aus, dass das EM-Team nach den heute zu Ende gehenden Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal etwa 30 Sportler umfassen wird. Dabei will Lambertz Athleten des Perspektivteams unter Umständen auch ins EM-Team berufen, falls sie die EM-Normen zwar erfüllt, aber nicht die geforderten Plätze eins oder zwei belegt haben.