Medisports Network

(13.08.2020) Kein Olympia? Kein Problem! Italiens Superstar Gregorio Paltrinieri hat trotzdem eine Bühne gefunden, um eine Ansage rauszuschicken, wen man für das Rennen um den Titel in Tokio ganz oben auf dem Zettel haben sollte. Bei der Sette Colli Trophy in Rom stellte er am Donnerstag einen neuen Europarekord über die 1500m Freistil auf.

In 14:33,10 Minuten unterbot er (mit konstant flachen 29er Zeiten pro Bahn) um fast eine Sekunde die bisher von ihm selbst gehaltene Bestmarke, mit der er 2016 EM-Gold holte. An den Weltrekord des mittlerweile wegen eines Anti-Doping-Verstoßes gesperrten Chinesen Sun Yang rückt Paltrinieri nun bis auf 2,08 Sekunden heran.

Mit seiner Leistung von Rom hätte Paltrinieri, der erst vor wenigen Monaten den Trainer wechselte, auch bei der WM 2019 ganz oben auf dem Podest gestanden. Dort musste er sich in 14:38,75 Minuten allerdings mit Bronze zufrieden geben. Der Titel ging bekanntlich an Florian Wellbrock.

Der Magdeburger dürfte die Leistung Paltrinieris aufmerksam registriert haben. Für Wellbrock selbst gab es bisher seit Ende der Corona-Pause nur einen kleinen Wettkampf in der heimischen Schwimmhalle, bei dem er die 1500m in 14:53,62 absolvierte. Der Deutsche Rekord von Wellbrock steht bei 14:36,15 Minuten, womit er der viertschnellste Schwimmer aller Zeiten über die 1500m Freistil ist:

Die All Time Top 5 der 1500m:

  1. Sun Yang (CHN) - 14:31,02
  2. Gregorio Paltrinieri (ITA) - 14:33,10
  3. Grant Hackett (AUS) - 14:34,56
  4. Florian Wellbrock (GER) - 14:36,15
  5. Mykhailo Romanchuk (UKR) – 14:36,88

.

In den weiteren Events am Donnerstag konnte Marco Koch in Rom die 200m Brust in 2:10,95 Minuten für sich entscheiden. Mehr dazu später auf www.swimsportnews.de