Die SWIMFRIENDS sind da! Tierische Schwimmfreunde für eure Schwimmer-Klamotten --> www.swimfreaks.de 

 

(20.11.2021) Die Freude war ihm nach dem Anschlag ins Gesicht geschrieben: Der Potsdamer Christian Diener bewies im vierten Playoff-Match der International Swimming League einmal mehr seine herausragende Form und sorgte für das große Highlights aus deutscher Sicht. Über 100m und 200m Rücken konnte er gleich zwei neue nationale Kurzbahn-Bestmarken aufstellen.

(19.11.2021) Was für ein zweiter Wettkampftag! Alle vier Teams zeigten im dritten Match der ISL-Playoffs starke Leistungen und kämpften um jeden Punkt. Auch deswegen durften wir den zweiten Weltrekord der diesjährigen ISL-Saison sehen. Am Ende des Wettkampfes konnte Energy Standard mit 583 Punkten das Match souverän gewinnen. Dahinter entstand ein sehr enger Dreikampf, der erst im letzten Rennen entschieden wurde. Das kanadische Team, die Toronto Titants (407) platzierte sich letztlich aufgrund der Skins knapp vor den Aqua Centurions (390) aus Italien. Die starke Aufholjagd von DC Trident (383) wurde am Ende nicht belohnt. Nur acht Hundertstel im Skins Finale der Herren trennten die Amerikaner von einem geteilten dritten Platz. 

(19.11.2021 | Bild: ISL) Der Weißrusse Ilya Shymanovich hat einen neuen Kurzbahn-Weltrekord über die 100m Brust aufgestellt. Beim dritten Match der Playoffs in der International Swimming League unterbot er in Eindhoven die bereits zuvor von ihm gehaltene Bestmarke in 55,32 Sekunden um zwei Hundertstel.

(19.11.2021 | Bild: ISL, Mine Kasapoglu) Es ist fast schon Halbzeit in den Playoffs der diesjährigen ISL-Saison. Alle vier Teams haben zur Hälfte des dritten Matches in der Zwischenrunde noch die Chance, sich den ersten Playoff-Sieg dieser Saison zu ergattern. Momentan führen die 2019er ISL-Champions Energy Standard souverän mit 284 Punkte, obwohl sie ohne die Superstars Chad LeClos und Florent Manaudou antreten müssen. Dahinter kämpft das kanadische Team, Toronto Titans, mit Marius Kusch und Fabian Schwingenschlögl (222 Pkt.) gegen die italienischen Aqua Centurions (212 Pkt.) um Rang zwei. Auch Annika Bruhn darf sich mit DC Trident (186 Pkt.) noch Hoffnung auf eine bessere Platzierung machen.  

(15.11.2021 | Bild: ISL) The battle is on! Unter diesem Motto startete am Sonntag das amerikanische Team LA Current im zweiten Match der ISL-Playoffs eine furiose Aufholjagd auf die Konkurrenten aus London. Am Ende des zweiten Wettkampftages sicherten sich die Amerikaner mit 506 Punkten ihren ersten Sieg in der diesjährigen Playoff-Runde sehr knapp vor London Roar (494,5 Pkt.) um Christian Diener. Dritter wurde das kanadische Team Toronto Titans (398,5 Pkt.) mit Marius Kusch und Fabian Schwingenschlögl. Die Aqua Centurions (357 Pkt.) konnte zwar keinen Platz mehr gut machen, aber sie sorgten trotzdem für die ein oder andere Überraschung.

(13.11.2021) Nachdem sich gestern die Cali Condors bereits den ersten Sieg gesichert haben, ging er heute in der International Swimming League direkt weiter mit dem ersten Abschnitt des zweiten Matches der diesjährigen Playoffs in Eindhoven. Mit von der Partie waren die Vorjahresfinalisten LA Current und London Roar mit dem deutschen Rückenstar Christian Diener. Konkurrenz bekamen sie heute durch das Überraschungsteam der Saison, die Toronto Titans um Marius Kusch und den formstarken Fabian Schwingeschlögl, sowie vom italienischen Team Aqua Centurios. Nach dem ersten Wettkampftag führt London Roar souverän mit 280,5 Punkte. Dahinter liegt LA Current (246 Pkt.) knapp vor den Toronto Titans (231,5 Pkt.). Die Centurions haben mit 138 Punkten bereits einen fast unaufholbaren Rückstand.