Medisports Network

(29.08.2021 Bild: ISL / Mike Lewis / Archiv) Die International Swimming League 2021 hat kaum begonnen, schon klingeln wieder die Weltrekordglocken: Im zweiten Match der Profiliga sorgte der US-Amerikaner Coleman Stewart am Sonntag für eine neue Kurzbahn-Bestmarke über die 100m Rücken.

weiterlesen

(29.08.2021) Es geht Schlag auf Schlag weiter in der Vorrunde der International Swimming League. Nachdem die 2019er Champions von Energy Standard am Freitag das erste Match in Neapel für sich entscheiden konnten, liegen beim zweiten Wettkampf nun die amtierenden Titelverteidiger von den Cali Condors klar auf Siegkurs. Anteil daran hatten auch die drei deutschen Damen im Team aus Kalifornien.

weiterlesen

(26.08.2021) Die International Swimming League 2021 hat begonnen und schon zur Hälfte des Auftakt-Matches zeichnet sich ab: Das Feld in der Profiliga ist enger zusammengerückt. Nach dem ersten Abschnitt von Match Nummer 1 der ISL-Vorrunde in Neapel führen zwar die 2019er Champions vom Team Energy Standard, doch die Gastgeber der Aqua Centurions und Kanadas Toronto Titans sitzen dem mit Superstars gespickten Team in Nacken.

weiterlesen

(27.08.2021) Die International Swimming League ist zurück und das Auftaktmatch in Neapel lässt erahnen: Die Profiliga könnte in ihrer dritten Saison so spannend werden wie nie zuvor. Den Sieg im ersten Wettkampf sicherten sich am Freitag die Superstars von Energy Standard, die mit 511,5 Punkten am Ende aber gerade einmal 15 Zähler Vorsprung auf die Toronto Titans hatte. Dass das Team aus Kanada so stark mithalten konnte, verdankte es auch den beiden Deutschen Marius Kusch und Fabian Schwingenschlögl. Klare 54 Punkte lagen die Titans (496,5) am Ende vor den Aqua Centurions (442,5). Auf Platz vier folgte mit deutlichem Abstand DC Trident (311,5).

weiterlesen

(26.08.2021 / Bild: ISL) Ab heute wird in der International Swimming League wieder nach Punkten gejagt. Wie schon in den vergangenen beiden Jahren dürften Schwimmfans rund um den Globus die Events der Profiliga am Bildschirm verfolgen. In 140 Länder konnten die Organisatoren der ISL die Übertragungsrechte verkaufen, wie sie kurz vor Beginn des ersten Wettkampfes bekannt gaben. In Deutschland wird es die Liga allerdings erneut nicht im TV zu sehen geben.

weiterlesen