Medisports Network

(07.11.2019) Fünfmal holte sich Katinka Hosszu bereits den Weltcup-Gesamtsieg, mit ihren Prämien bei der Wettkampfserie wurde sie einst zur ersten Preisgeld-Millionärin des Schwimmens und ihre Bestmarke von 300-fachem Weltcup-Gold dürfte ein Rekord für die Ewigkeit sein. Und doch: In dieser Saison vermiest ihr die Australierin Cate Campbell bisher die große Weltcup-Party.

In der wichtigen Gesamtwertung der Wettkampfreihe liegt Campbell nämlich derzeit mit 300 Punkten in Führung und damit 24 Zähler vor Katinka Hosszu. Diese hatte zwar bei den bisherigen Meetings deutlich mehr Siege eingefahren (19 Stück, Campbell "nur" 9) und pro Sieg gibt es immerhin zwölf Punkte.

Doch Campbell profitierte immer wieder davon, dass für die stärksten Einzelleistungen eines jeden Wettkampfes wiederum bis zu 24 Bonuszähler winken. Die auf den Sprintstrecken dominierende Australierin war hier zuletzt stets in der Spitzenposition zu finden.

Doch Katinka Hosszu wäre nicht die "Iron Lady", wenn sie nun nicht zum heute beginnenden Weltcup-Finale ihre Stärke ausspielen würde: Brutale Wettkampfhärte. Insgesamt über zwölf (!) Strecken ist die Ungarin beim Wettkampf in Doha gemeldet. Neben ihren Hausstrecken 200 und 400m Lagen sowie den 200m Schmetterling stehen auch die 50, 200 und 400m Freistil, alle Rückenstrecken, die 100m Schmetterling und sogar die 100 und 200m Brust auf ihrem Zettel.

Es bleibt abzuwarten, ob sie tatsächlich bei allen Events auf den Block steigen wird. Doch der Plan scheint klar: Mit möglichst vielen Starts, möglichst oft in den Punkten landen und so den Rückstand auf Campbell wett machen. Auch wenn sie dabei nicht gewinnt, gäbe es für Platz zwei immerhin neun und für Platz drei noch sechs Punkte. Gerade ihre Starts über die Rückenstrecken sowie die 200 und 400m Freistil könnten Hosszu hier helfen. 

Cate Campbell hingegen wird in Doha nur dreimal an den Start gehen. Maximal 60 Punkte kann sie damit in Doha holen, sollte sie erneut die stärkste Einzelleistung abliefern. Hosszu könnte das auch gelingen können, interessant wird aber, ob sie es auch schafft, den 24 Punkte Rückstand auf Campbell aufzuholen. Die Weltcup-Serie 2019 bleibt spannend bis zum letzten Tag.

Links zum Thema: