Medisports Network

(30.09.2019) Mit dem Rennen im chinesischen Chun'an ist am Wochenende die FINA Marathon Swim World Series (der Weltcup über die 10km-Strecke) zu Ende gegangen. Dabei fuhr der Saarländer Andreas Waschburger zwar eine weitere Top Ten Platzierung ein und wurde nach 1:56:30,54 Stunden Zehnter.

In der Weltcup-Gesamtwertung verlor er dadurch aber knapp seinen dritten Platz und musste den Niederländer Marcel Shouten vorbeiziehen lassen, der in China Vierter wurde. Am Ende verbuchte Waschburger, der bei acht der neun Weltcup-Rennen dabei war, 2870 Punkte auf seinem Gesamtkonto. Shouten landete lediglich 64 Punkte vor ihm. 

Weitere Top Ten Platzierungen im Freiwasser-Weltcup 2019 gab es für die beiden WM-Medaillengewinner Leonie Beck (8.) und Sören Meißner (9.).

Den Gesamtsieg bei den Herren sicherte sich der Ungar Kristof Rasovszky, der bereits vor dem letzten Rennen als Serien-Champion feststand. Das Event in China gewann der Olympiasieger Ferry Weertman vor dem Italiener Matteo Furlan und Kirill Abrosimov aus Russland.

Bei den Damen behauptete Rachele Bruni aus Italien durch einen vierten Platz knapp die Spitzenposition in der Gesamtwertung. Ihren Verfolgerinnen Arianna Bridi (Italien) und Ana-Marcela Cunha (Brasilien) half es nichts, dass sie im letzten Rennen die Plätze eins und zwei davon trugen. 

Links zum Thema: