Medisports Network

(30.05.2019) Auch am dritten Tag der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2019 durfte sich die Berlinerin Maya Tobehn vor heimischem Publikum wieder eine Goldmedaille um den Hals hängen lassen. In den Finals am Donnerstag entschied sie im Jahrgang 2002 die 200m Freistil für sich.

In 1:59,46 Minuten blieb sie dabei erstmals in ihrer Laufbahn unter der Marke von zwei Minuten. Ihre persönliche Bestzeit unterbot sie um mehr als eine halbe Sekunde. In den zurückliegenden Tagen hatte sich Tobehn bereits die Titel über die 50m Schmetterling, 100m Freistil und 200m Rücken gesichert. 

Auch einen weiteren neuen Deutschen Jahrgangsrekord gab es am dritten Wettkampftag zu vermelden. Über die 50m Brust schwamm der Saarländer Michael Raje im Jahrgang 2006 in 30,78 Sekunden schneller als jeder 13-Jährige hierzulande zuvor. Die beste Leistung aller Finals kam bei den Brustsprintern von Sebastian Schulz (2001) in 29,08 Sekunden. Bei den Damen gelang dies Malaika Schneider (2003) in 32,02 Sekunden.

Über die 200m Freistil der Herren sicherte sich der in Leipzig trainierende Dresdner Louis Dramm seinen zweiten Titel in Berlin. Mit starker Bestzeit lieferte der 2002er in 1:51,35 Minuten die Spitzenleistung aller Finalisten ab. 

In den Finals der Rückenschwimmer waren die Hallenser Junioren-EM-Teilnehmerin Lena Riedemann (1:02,17) und der Sindelfinger Marvin Dahler (56,18) die schnellsten Athleten der 100m-Endläufe.

Die Deutschen Jahrgangsmeister 2019 am Donnerstag:

200m Freistil (w)

  • 2007: Klara Sophie Beierling  SG Berliner Wasserratten 02:13,27
  • 2006: Laura Feldvoss  SC Magdeburg 02:06,91
  • 2005: Delara Ditterich  SV Nikar Heidelberg 02:05,16
  • 2004: Lara Seifert  SC Chemnitz von 1892 02:02,06
  • 2003: Rosalie Kleyboldt  SC Wiesbaden 1911 02:01,38
  • 2002: Maya Tobehn  Berliner TSC 01:59,46

200m Freistil (m)

  • 2007: Finn-Constantin Kleinheinz  SV Bayreuth 02:11,29
  • 2006: Gregor Bechold  TSV Hohenbrunn-Riemerl. 02:00,15
  • 2005: Nils Wille  SC Magdeburg 01:58,80
  • 2004: Philipp Maurice Weber  SV Halle Saale 01:53,66
  • 2003: Timo Sorgius  SSG Saar Max Ritter 01:52,67
  • 2002: Louis Dramm  Dresdner Delphine 01:51,35
  • 2001: Aleksandar Savic  SG Stadtwerke München 01:53,20

50m Brust (w)

  • 2007: Malia Winkler  SC Magdeburg 00:35,31
  • 2006: Julianna Dora Boscka  SG Essen 00:34,40
  • 2005: Saskia Blasius  VfL Waiblingen 00:34,00
  • 2004: Kellie Messel  SG Mittelfranken 00:32,58
  • 2003: Malaika Schneider  Hamburger SC 00:32,02
  • 2002: Malin Grosse  SGS Hannover 00:33,06

50m Brust (m)

  • 2007: Subäjr Biltaev  SV Cannstatt 00:33,08 
  • 2006: Michael Raje  SSG Saar Max Ritter 00:30,87 - DJR
  • 2005: Finn Wendland  SG RethenSarstedt 00:30,70
  • 2004: Mathis Schönung  SG EWR Rheinhessen-Mainz 00:30,48
  • 2003: Manuel Kohlschmid  SV Wacker Burghausen 00:29,75
  • 2002: Petar Marinov  SV Nikar Heidelberg 00:29,71
  • 2001: Sebastian Schulz  SGS Hamburg 00:29,08

100m Rücken (w)

  • 2007: Jasmin Herold  SV Halle Saale 01:08,59
  • 2006: Anna Maria Börstler  SC Magdeburg 01:06,32
  • 2005: Lucie Mosdzien  SV Halle Saale 01:03,52
  • 2004: Celine Wolter  Dresdner SC 1898 01:03,16
  • 2003: Sirintana Beune  SV Nikar Heidelberg 01:03,96
  • 2002: Lena Riedemann  SV Halle Saale 01:02,17

100m Rücken (m)

  • 2007: Limaris Dix  SV Halle Saale 01:09,13
  • 2006: Vincent Passek  Berliner TSC 01:02,92
  • 2005: Finn Wendland  SG RethenSarstedt 01:01,62
  • 2004: Finn Schlamp  SG Stadtwerke München 00:59,70
  • 2003: Ole Mats Eidam  Potsdamer SV 00:57,23
  • 2002: Andreas März  SG Stadtwerke München 00:56,92
  • 2001: Marvin Dahler  VfL Sindelfingen 00:56,18

1500m Freistil (m)

  • 2007: Alexander Eichler  SC Wiesbaden 1911 18:05,45
  • 2006: Arne Schubert  SC Magdeburg 17:27,56
  • 2005: Linus Schwedler  SC Magdeburg 16:25,73
  • 2004: Luca Leon Schumacher  SSG Saar Max Ritter 16:36,61
  • 2003: Silas Beth  SG Bad Schwartau 15:48,58
  • 2002: Sven Schwarz  W98 Hannover 15:28,21
  • 2001: Max Helget  SGR Karlsruhe 16:10,71

Die wichtigsten Links zur DJM Schwimmen 2019: