Medisports Network

(11.03.2019) Aktuell haben laut Auskunft des Deutschen Schwimm-Verbandes bundesweit acht Langbahn-Wettkämpfe das Prädikat "FINA approved" erhalten. Nur Zeiten, die bei diesen vom Weltverband anerkannten Wettkämpfen geschwommen werden, finden in den Rang- und Qualifikationslisten der FINA Berücksichtigung

Dies ist auch für die deutschen Spitzenschwimmer von Bedeutung. Sie können laut den Nominierungsrichtlinien des DSV die zur Qualifikation für die Schwimm-WM 2019 geforderten Normen nur bei von der FINA anerkannten Wettkämpfen erbringen.

Innerhalb Deutschlands bietet sich die erste Gelegenheit dafür an den kommenden beiden Wochenenden in Dortmund in Halle sowie später unter anderem bei den Nord- und Süddeutschen Meisterschaften. 

Die aktuellen "FINA approved" Wettkämpfe in Deutschland:

  • Sparkassen ISDO 2019  (15.-17. März in Dortmund)
  • International Swim Meet (23.- 24 März in Halle)
  • „Gothaer and Friends“ (29.-31. März in Magdeburg)
  • Norddeutsche Meisterschaften (03.-05. Mai in Magdeburg)
  • Süddeutsche Meisterschaften (03.-05. Mai in Freiburg i. Br.)
  • German Open (10.-12. Mai in Essen)
  • ISSC Sindelfingen (18.-19. Mai in Sindelfingen)
  • DJM (29. Mai - 02. Juni in Berlin)

Die Wettkämpfe in Dortmund und Halle werden auch seitens der FINA aktuell als Qualifikationsevents für die Schwimm-WM 2019 geführt. In der Liste der Qualifikationsevents für die Olympischen Spiele 2020 ist hingegen weiterhin kein deutscher Wettkampf zu finden. Über die Auswahl der Wettkämpfe für die Zeitnachweise für Tokio 2020 werde aktuell mit den Wettkampfveranstaltern gesprochen, so der DSV.

Links zum Thema: