Medisports Network

(23.09.2014) Nach der hauchdünnen Niederlage gegen Japans Youngster Kosuke Hagino über die 200 Freistil hat sich Chinas Superstar Sun Yang über die doppelte Strecke nicht Lumpen lassen und seine erste Goldmedaille bei den diesjährigen Asienspielen geholt.


Der chinesische Olympiasieger und Weltmeister Sun Yang hat bei den Asienspielen in Incheon (Südkorea) die 400m Freistil für sich entschieden. In 3:43,23 Minuten verwies er den Japaner Kosuke Hagino  (3:44,48) deutlich auf den zweiten Platz. 

Vorgestern hatte der 20-jährige Japaner noch über die 200m-Strecke hauchdünn vor Sun Yang angeschlagen. Nun rückte der Top-Favorit das Bild wieder zurecht. Dabei ließ sich Sun Yang auch von einer Fingerverletzung nicht beeindrucken. Diese hatte er sich im 200m-Rennen zugezogen und aufgrund dessen auch auf einen Start in der 4x200-Freistilstaffel verzichten müssen.

Lokalmatador Park Tae-Hwan blieb auch diesmal nur die Bronzemedaille. Er schlug in 3:48,33 Minuten mit deutlichem Rückstand als Dritter an.

Insgesamt holten Chinas Schwimmer an diesem Tag sechs von sieben Goldmedaillen. Über die 50m Rücken der Damen war Yuanhui Fu (27,66) nicht zu schlagen. Top-Favoritin Ye Shiwen schlug über die 400m Lagen in (4:32,97). Xinyi Chen holte Gold über die 100m Schmetterling in 56,61 Sekunden. Auch die Damen der chinesischen 4x200m Freistilstaffel sowie Sprinter Zetao Ning (21.95) über die 50m Freistil waren erfolgreich.

Für die einzige Überraschung des Tages sorgte der Kasache Dimitriy Balandin. Der 19-jährige Newcomer schwamm sich über die 200m Brust mit einer Zeit von 2:07,67 Minuten in die Weltspitze.