Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Schwimm-EM 2014 wird präsentiert von Speedo

(24.08.2014) Der Franzose Florent Manaudou und UK-Youngster Adam Peaty haben bei der Schwimm-EM 2014 in Berlin die meisten Goldmedaillen aus dem Becken gefischt. Jeweils viermal standen sie ganz oben auf dem Podium.

Manaudou krönte sich mit Siegen über die 50 und 100m Freistil, die 50m Schmetterling sowie mit der französischen 4x100m Freistilstaffen zum Sprintkönig Berlins. Peaty glänzte nicht nur mit seinem Weltrekord über die 50m Brust sondern auch dem EM-Titel über diese Strecke sowie die 100m Brust und mit den beiden britischen Lagenstaffeln.

Peatys Team-Kollege Christopher Walker-Hebborn holte über die Rückenstrecken und mit den Lagenstaffeln insgesamt vier Medaillen. Jeweils zwei Meistertitel gingen an den Serben Velimir Stjepanovic und Italiens Gregorio Paltrinieri, die über die Freistilstrecken erfolgreich waren.

Die erfolgreichsten Herren der Schwimm-EM 2014 (Becken):

  Gold Silber Bronze
Florent Manaudou 50m Freistil    
Frankreich 100m Freistil    
  50m Schmetterling    
  4x100m Freistil    
       
Adam Peaty 50m Brust    
Großbritannien 100m Brust    
  4x100m Lagen    
  4x100m Lagen mixed    
       
Chris Walker-Hebborn 100m Rücken   50m Rücken
Großbritannien 4x100m Lagen    
  4x100m Lagen mixed    
       
Gregorio Paltrinieri 800m Freistil    
Italien 1500m Freistil    
       
Velimir Stjepanovic 200m Freistil    
Serbien 400m Freistil    
       
Jeremy Stravius 4x100m Freistil 50m Rücken  
Frankreich   100m Rücken  
    4x100m Lagen  
       
Vladimir Morozov 50m Rücken 4x100m Freistil 4x100m Lagen mix
Russland   4x100m Fr Mix  

Bild: Alibek Käsler