Medisports Network

(13.08.2014) Am kommenden Montag beginnen die Beckenwettbewerbe der Schwimm-EM 2014 in Berlin. Wir werfen Lage für Lage einen Blick auf die Favoriten und die Chancen der DSV-Schwimmer. Diesmal widmen wir uns den Freistilstrecken der Herren:


50m Freistil: Morozov peilt den ersten EM-Titel an

(Finale am 24. August) Das schnellste Rennen der EM 2014 steht am letzten Wettkampftag auf dem Plan. Über die 50m Freistil will sich Olympiasieger Florent Manaudou aus Frankreich den EM-Titel schnappen. Sein größter Konkurrent ist dabei der Russe Vladimir Morozov, der seit Jahren zur Weltklasse zählt, aber bisher auf der Langbahn noch keinen großen Einzeltitel feiern konnte. Er geht als schnellster Europäer des Jahres in die EM. Auf der Rechnung sollte man zudem den jungen Briten Ben Proud haben. Weitere Medaillenkandidaten sind die Russen Andrey Grechin und Sergey Fesikov oder auch der Pole Konrad Czerniak.

100m Freistil: M'n'M-Duell auch über die 100m-Strecke

(Finale am 22.08.) Auch über die 100m Freistil sieht es nach einem Zweikampf zwischen Morozov und Manaudou aus. Hier scheint der Vorsprung des Russen jedoch noch größer zu sein. Alles andere als der Titel für ihn wäre eine Überraschung. Das Verfolgerfeld ist bunt gemischt. Sollte Paul Biedermann über die 100m starten könnte er sogar in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Weitere Kandidaten auf einen Podestplatz sind Morozovs Landsmänner Andrey Grechin und Alexander Sukhorukov. Vielleicht kann zudem Routinier und Titelverteidiger Filippo Magnini aus Italien noch einmal die Kräfte mobilisieren und nach vorn schwimmen.

200m Freistil: Endlich wieder Biedermann vs. Agnel

(Finale am 20. August) Lang mussten die Schwimm-Fans warten, doch in Berlin könnte es endlich wieder zum Aufeinandertreffen von Olympiasieger Yannick Agnel und Weltrekordhalter Paul Biedermann kommen. Über die 200m Freistil war Agnel in diesem Jahr schnellster Europäer. Biedermanns Saisonbestleistung ist nur wenige Zehntel langsamer. In den Kampf um die Medaillen wollen zudem der Serbe Velimir Stjepanovic, der britische Olympiafinalist Robbie Renwick oder auch der Russe Nikita Lobintsev eingreifen. 
Neben Biedermann haben sich auch Clemens Rapp, Robin Backhaus und Yannick Lebherz über die 200m Freistil für die EM qualifiziert. Nach den Vorläufen werden nur noch zwei DSV-Schwimmer dabei sein dürfen. Die besten Chancen und auch das Potential für einen Finalplatz dürfte dabei Clemens Rapp haben.

400m Freistil: Können die UK-Stars auch in Berlin glänzen?

(Finale am 18. August) Die erste EM-Medaille der Beckenwettbewerbe wird über die 400m Freistil der Herren vergeben. Die schnellsten fünf Europäer des Jahres kommen aus Großbritannien. Nachdem die UK-Schwimmer jedoch bereits die Commonwealth Games auf dem Plan stehen hatten, sind in Berlin nur zwei dieser Schwimmer, Stephen Mline und Robbie Renwick, am Start. Sollten sie ihre Leistungen der Commonwealth Games wiederholen können, kommen sie für die Medaillen in Frage. Favorit dürfte hingegen auch hier Yannick Agnel sein, obwohl er sich über die 400m in diesem Jahr noch zurückhielt. Etliche Schwimmer kommen für die Medaillen in Frage, darunter natürlich auch DSV-Star Paul Biedermann, sollte er über die 400m Starten. Außerdem im Kreis der Medaillenanwärter: Gregorio Paltrinieri und Gabriele Detti aus Italien sowie Velimir Stjepanovic. Neben Biedermann sind Clemens Rapp und Florian Vogel für den DSV am Start. Für einen Finalplatz müsste bei ihnen jedoch alles perfekt laufen und die Konkurrent patzen.

800m Freistil: Duell der Italo-Youngsters

(Finale am 22. August) Über die 800m Freistil der Herren dürfen sich die Fans auf ein spannendes Duell zweier junger Italiener freuen. Der frisch gebackene Europarekordhalter Gabiele Detti fordert seinen Landsmann Gregorio Paltrinieri heraus. Beide sind erst 20 Jahre alt. Für die weiteren Athleten dürfte es dahinter um die Bronzemedaille gehen. In Lauerstellung sind die Ungarn Gergely Gyurta und Gergo Kis, der Franzose Roman Panier, der Däne Mads Glaesner oder auch Pal Joensen von den Faröer Inseln. Mit etwas Glück kann auch Sören Meißner in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen. Die Finalqualifikation sollte für den Würzburger alle mal drin sein.

1500m Freistil: Wer kann Paltrinieri folgen?

(Finale am 20. August) Während er sich über die 800m noch gegen Landsmann Detti wird wehren müssen, dürfte Gregorio Paltrinieri auf der längsten Freistilstrecke im Becken kaum zu schlagen sein. Wie auch über die 800m-Strecke sind Detti, Gyurta, Kis, Glaesner und Joensen hier die weiteren Medaillenkandidaten.
Sören Meißner wird über diese Strecke bereits in den Vorläufen alles geben müssen, um einen Platz im Finale zu bekommen.

Einen Ausblick auf die Schwimm-EM 2014 gibt es auch in unserem neuen swimsportMagazine! Die Zeitschrift kann hier versandkostenfrei bestellt werden.