Medisports Network

(23.07.2013) Nachdem wir zum Auftakt unseres WM-Ausblicks die Favoriten unter den männlichen Freistilschwimmern unter die Lupe genommen haben, schauen wir nun im zweiten Teil, welche Damen sich über die Freistildistanzen bei der Schwimm-WM in Barcelona die größten Hoffnungen machen dürfen.


Die geballte internationale Spitze der Freistilschwimmerinnen wird in Barcelona am Start sein. Über die Sprintstrecken stellt sich die spannende Frage, ob Olympiasiegerin Ranomi Kromowidjojo ihren Doppelerfolg von London wiederholen kann. Zudem wird über die 200 und 400m Freistil durch den Verzicht von Titelverteidigerin Federica Pellgrini eine neue Weltmeisterin gesucht.

Strecke für Strecke stellen wir die Favoritinnen vor:

50m Freistil: Cate Campbell greift Kromowidjojo an

Wie bei den Herren so ist auch bei den Damen das Feld über die 50m Freistil so eng wie selten zuvor. In London konnte sich die Niederländerin Ranomi Kromowidjojo noch souverän Olympiagold sichern. Bei der Schwimm-WM in Barcelona könnte es ungleich härter werden. Ihre schärfste Konkurrentin dürfte die Australierin Cate Campbell sein. Sie führt in 24,27 Sekunden vor Kromowidjojo (24,30) die Weltrangliste an und konnte in diesem Jahr bereits Spitzenzeiten am Fließband abliefern. Und Campbell kommt nicht allein: Sie bringt ihre jüngere Schwester Bronte Campbell mit, die in 24,59 Sekunden an sechster Stelle der Weltrangliste liegt und sich Hoffnungen auf eine WM-Medaille macht.

Auch die Britin Fran Halsall zählt zum Kreis der Favoriten auf den WM-Titel über die 50m Freistil. In London war sie als Fünfte zur Enttäuschung der Heimfans an einer Olympiamedaille vorbeigesprintet. Bei der WM in Shanhgai vor zwei Jahren musste sie sich mit Platz vier zufrieden geben. Nun soll ihr der große Wurf gelingen. Auch die deutschen Schwimmfans dürfen über diese Strecke leise Medaillenhoffnungen haben: Dorothea Brandt präsentierte sich zuletzt so stark wie nie und liegt in 24,51 Sekunden auf Platz fünf der Weltrangliste. Sollte man sich entscheiden, Britta Steffen über die 50m starten zu lassen, könnte auch die Weltrekordhalterin gegen die junge Konkurrenz noch einmal für eine Überraschung sorgen. Weitere Kandidatinnen auf Podestplätze sind die 100m-Weltmeisterinnen Aliaksandra Herasimenia (Weißrussland) und Jeanette Ottesen (Dänemark) oder auch Sarah Sjöström (Schweden). Die Titelverteidigerin Therese Alshammar wird bei der Schwimm-WM in Barcelona nicht am Start sein. Sie legt eine Babypause ein.

Top-Favoriten: Ranomi Kromowidjojo (24,30), Cate Campbell (24,27), Fran Halsall (24,44)
swimsportnews-Tipp: Ranomi Kromowidjojo

100m Freistil: Wiederholt Kromowidjojo den Doppelerfolg von London?

Auch über die 100m Freistil geht Ranomi Kromowidjojo als Top-Favoritin und Olympiasiegerin ins Rennen. Die Niederländerin hofft darauf, es Britta Steffen gleich tun zu können, die nach zwei Olympiatiteln 2008 ein Jahr später zweifache Weltmeisterin wurde. Bisher kam Kromowidjojo über diese Strecke jedoch noch nicht in Fahrt und liegt lediglich an siebter Stelle der Weltrangliste.

Das Geschehen über diese Distanz bestimmte in diesem Jahr bisher Cate Campbell. Sie lieferte acht der zehn schnellsten 2013 über die 100m Freistil geschwommenen Zeiten ab und blieb bereits dreimal unter 53 Sekunden. In der Weltrangliste folgt erst mit sechs Zehnteln  Rückstand US-Superstar Missy Franklin, die in Barcelona auf ihre erste große internationale Medaille über die 100m Freistil hofft. Anwärterinnen auf einen Podestplatz sind auch Titeverteidigerin Aliaksandra Herasimenia, Schwedens Schwimmsternchen Sarah Sjöström sowie die 400m-Olympiasiegerin Camille Muffat, die nun auch einen Angriff auf die Sprinterinnen wagt. Eine unbekannte Größe ist zudem die Chinesin Tang Yi. Im vergangenen Jahr sprintete sie überraschend zu Olympia-Bronze. 2013 konnte sie jedoch noch keine Top-Leistungen abliefern.

Top-Favoriten: Ranomi Kromowidjojo (53,83), Cate Campbell (52,83), Missy Franklin (53,43)
swimsportnews-Tipp: Cate Campbell

200m Freistil: Muffat und Franklin hoffen auf den ersten Titel

Die Titelverteidigerin über die 200 und 400m Freistil, Federica Pellegrini, will bei der Schwimm-WM in Barcelona ihre Paradestrecken links liegen lassen und lieber einen Ausflug auf die 200m Rücken wagen. Neben der Italienerin wird auch Olympiasiegerin Allison Schmitt aus den USA fehlen. Sie verpasste überraschend die Qualfikation für die Schwimm-WM. Damit ist die Chance so groß wie selten zuvor für die Französin Camille Muffat, sich erstmals auch über die 200m Freistil einen großen internationalen Titel zu sichern.

Konkurrenz bekommt Muffat vor allem von US-Star Missy Franklin, die nach dem Ausfall von Schmitt ihre Team-Kollegin würdig vertreten will. Vor allem in den US-Staffel lieferte sie über die 200m Freistil bereits beeindruckende Vorstellungen ab. Nun soll es auch im Einzel mit der Medaille klappen. Im Kampf um die Podestplätze sollte man zudem die beiden Australierinnen Bronte Barratt und Kylie Palmer und wie schon auf den Sprintstrecken die Schwedin Sarah Sjöström auf dem Zettel haben.

Top-Favoriten: Camille Muffat (1:55,48), Missy Franklin (1:55,56)
swimsportnews-Tipp: Missy Franklin

400m Freistil: Alles andere als Muffat-Sieg wäre Überraschung

Während es über die 200m Freistil auf ein enges Rennen zwischen Camille Muffat und Missy Franklin hinauslaufen könnte, dürfte für die Französin über die doppelte Distanz mit weniger Gegenwehr zu rechnen sein. Als amtierende Olympiasiegerin und Führende der Weltrangliste wird Muffat über die 400m Freistil starten. Alles andere als  WM-Gold dürfte eine Enttäuschung für sie sein. Auch hier fehlt Titelverteidigerin Federica Pellegrini.

Konkurrenz im Kampf um den Titel könnte unter anderem von der Australierin Bronte Barratt kommen. Sie liegt in der Weltrangliste direkt hinter Muffat an zweiter Stelle. Sollte die Favoritin schwächeln, wäre es die Chance für Barratt, sich ihren ersten Titel bei einer Weltmeisterschaft zu sichern. Im Rennen um die Podestplätze dürfte auch US-Nachwuchsstar Katie Ledecky zu beachten sein. Nach ihrem Olympiatitel über die 800m Freistil im vergangenen Jahr weitet sie ihr Wettkampfprogramm nun aus und will unter anderem über die 400m Freistil beweisen, was in ihr steckt. Auch die Britin Jazmin Carlin, die Neuseeländerin Lauren Boyle oder auch Lokalmatadorin Mireia Belmonte sollte man im Kampf um die Medaillen auf der Rechnung haben

Top-Favoriten: Camille Muffat (4:02,64), Bronte Barratt (4:03,52)
swimsportnews-Tipp: Camille Muffat

800m Freistil: Kann Ledecky den London-Triumph wiederholen?

Im vergangenen Jahr schwang sich die damals 15-jährige Katie Ledecky aus dem Nichts heraus zur Olympiasiegerin über die 800m Freistil auf. Bei der WM in Barcelona wird sie nun jedoch keinen mehr überraschen können. Es wird spannend sein zu sehen, wie die US-Amerikanerin mit der Favoritenrolle umgehen wird. Zwar lieferte sie in diesem Jahr bereits Top-Zeiten ab. Doch eine war schneller: Mit der Britin Jazmin Carlin steht über die langen Freistilstrecken eine weitere junge Athletin vor ihrem Durchbruch. In 8:18,58 Minuten führt sie mit mehr als zwei Sekunden Vorsprung die Weltrangliste an.

Stark präsentierten sich in diesem Jahr auch die Neuseeländerin Lauren Boyle und Ledeckys US-Kollegin Chloe Sutton. Sie werden im Kampf um die Medaillen ebenso zu beachten sein wie die Vize-Olympiasiegerin Mireia Belmonte, die das heimische Publikum im Rücken haben wird. Letztlich darf man auch die amtierende Vize-Weltmeisterin nicht vergessen: Die Dänin Lotte Friis ist bei Top-Events über die Ausdauerstrecken stets vorn dabei. Die Titelverteidigerin Rebecca Adlington hatte Anfang des Jahres ihr Karriereende verkündet.

Top-Favoriten: Katie Ledecky (8:20,64), Jazmin Carlin (8:18,58), Mireia Belmonte (8:24,89)
swimsportnews-Tipp: Katie Ledecky

1500m Freistil: Wer kann Carlin und Ledecky stoppen?

Auch über die 1500m Freistil gehen Carlin und Ledecky als Top-Favoritinnen ins Rennen. In den vergangenen Wochen lieferten sie sich einen spannenden Kampf um die Weltjahresbestzeit und kamen dabei so nah wie kaum  eine Athletin zuvor an den Weltrekord heran.  Als Führende des Ranking geht Ledecky mit einer Vorleistung von 15:47,15 Minuten ins Rennen. Carlin war in diesem Jahr jedoch nur elf Hundertstel langsamer.

Titelverteidigerin Lotte Friis ließ es da im Vergleich dazu schon fast ruhig angehen. Sie nimmt in 16:01,41 Minuten die dritte Position der Weltrangliste ein. In Barcelona dürfte sie den beiden Konkurrentinnen jedoch weitaus weniger Abstand gestatten. Bei dem breiten Feld der Ausdauerschwimmerinnen ist immer mal eine Überraschungskandidatin für eine Medaille gut. Zu diesen gehören die schon erwähnte Mireia Belmonte, die Chilenin Kristel Kobrich oder die beiden Chinesinnen Wenxiang Pang und Danlu Xu.

Top-Favoriten: Katie Ledecky (15:47,15),. Jazmin Carlin (15:47,26), Lotte Friis (16:01,41)
swimsportnews-Tipp: Lotte Friis

Im dritten Teil unseres WM-Ausblicks widmen wir uns morgen den Schmetterlingspezialisten

Hier gibt's die bisher erschienenen Teile des WM-Ausblicks: