Medisports Network

Der Schwimm-Wandkalender 2022 ist da! Ab sofort hier bestellbar: Schwimm-Kalender 2022

 

(19.06.2012) Geheimnis gelüftet: US-Star Michael Phelps wird bei der Olympia-Qualifikation der Amerikaner auch über die 400m Lagen, 100m Freistil und 200m Rücken um sein Ticket für London kämpfen. Außerdem wird er über seine Stammstrecken 100 und 200m Schmetterling, die 200m Lagen und 200m Freistil an den Start gehen.


Es kommt langsam Licht in eines der spannendsten Rätsel des US-Schwimmsports. Seit fast vier Jahren stellen sich Experten und Fans die Frage: Über welche Strecken geht Rekordjäger Michael Phelps in London an den Start? Heute nun endlich gab sein Trainer Bob Bowman im Interview mit dem US-Sender NBAC bekannt, dass sein Schützling beim vom 25. Juni bis 2. Juli in Omaha stattfindenden Qualifikationswettkampf der US-Amerikaner über sieben Strecken gemeldet sein wird. Besonders überraschend: Neben seinen Hauptstrecken könnte er auch über die 200m Rücken um das Olympiaticket kämpfen.

Bowman plant “Reservestrecken” ein

Dabei ist jedoch noch nicht sicher, ob Phelps über alle Strecken an den Start gehen wird. Laut Bowman könnte die ein oder andere Strecke nur auf den Plan gerufen werden, falls es zu Beginn der am kommenden Montag startenden US-Trials nicht besonders gut laufen sollte. Dies könnte er mit Blick auf die 400m Lagen gemeint haben. Es ist alles andere als selbstverständlich, dass sich Phelps problemlos qualifizieren wird. Besonders über die Lagestrecken dürfte er heftige Gegenwehr vom Weltmeister Ryan Lochte und seinem Vize Tyler Clary bekommen. Die 400m Lagen standen in den vergangenen Jahren nicht mehr auf Phelps Programm. Im Anschluss an die Spiele in Peking 2008 hatte er sogar gemeint diese Strecke nie wieder schwimmen zu wollen. Doch sein Trainer und die Aussicht darauf, sich als erster Schwimmer einen Olympiatitel über eine Strecke dreimal in Folge zu schnappen, dürften seine Meinung geändert haben.

Erste Olympiamedaille über Rückenstrecke für Phelps?

Sollte es jedoch mit der Qualifikation über die 400m Lagen nichts werden, stünden am sechsten Tag der Trials die 200m Rücken auf dem Plan. Phelps ist bei Olympischen Spielen noch nie über eine Rückendistanz ins Becken gegangen. Eine Medaille in dieser Lage fehlt dem Rekordjäger nach wie vor. Allzu abwägig wäre ein Start des 26-Jährigen über diese Strecke also nicht und auch seine Chancen dürften nicht gerade schlecht stehen: Seine persönliche Bestzeit von 1:54,65 Minuten ist die sechstschnellste, je über diese Distanz geschwommene Zeit, aufgestellt im Jahr 2007 noch vor Beginn der Ära der Hightech-Anzüge.

Wie erwartet: Phelps greift gegen die Sprintstars an

Etwas weniger überraschend ist Phelps’ Meldung über die 100m Freistil. Schon seit den Olympischen Spielen in Peking liebäugelt er mit dieser Strecke. Damals hatte Phelps als Startschwimmer in starken 47,51 Sekunden das US-Team auf Siegeskurs gebracht. Im Einzel wäre er damit auf das Podium geschwommen und seitdem reizt ihn die Aussicht auf eine Sprintmedaille. Bei etlichen Meetings hat er seit 2008 Ausflüge auf die 100m Freistil gewagt. Aktuell liegt er mit einer Zeit von 48,49 Sekunden auf Platz elf der Weltrangliste. Trotzdem zählt diese Strecke neben den 200m Rücken wohl zu den wahrscheinlichsten Streichoptionen.

Zehn Medaillenchancen bei Olympia?

Sicher dürften seine Starts über die Paradestrecken 100 und 200m Schmetterling sein. Hier dürfte auch die starke nationale Konkurrenz keine Chance haben, Phelps an der Olympiaqualifikation zu hindern. Über die 200m Lagen und Freistil wird Phelps ebenfalls an den Start gehen. Nach der Niederlage gegen Landsmann Lochte bei den Weltmeisterschaften im vergangenen Jahr hat er hier noch eine Rechnung mit dem Sunnyboy offen. Zuletzt hatte Phelps immer wieder betont sich keines Falls erneut ein Programm wie in Peking aufhalsen zu wollen. Damals hatte er neben fünf Einzelsiegen auch mit allen drei US-Staffeln Gold geholt. Sollte Phelps bei den Trials jedoch tatsächlich über alle Strecken antreten und sich das Olympiaticket sichern, so könnte er in London über sieben Einzel- sowie drei Staffeldistanzen an den Start gehen. Zehn Medaillenchancen? Keine schlechten Aussichten für den Rekordjäger.