Medisports Network

(09.08.2018) Die Schwimm-EM 2018 in Glasgow geht in den letzten Tag und es wird noch einmal ernst für einige unserer deutschen Top-Schwimmer. Und nicht nur die Schwimmer halten die Spannung bis zum letzten Tag aufrecht. Auch wir sind bis zum Schluss direkt am Geschehen und berichten euch live aus der Schwimmhalle.

.

10:00 Uhr: 400m Lagen - männlich - mit Jacob Heidtmann, Johannes Hintze

Und los gehts mit dem letzten Vorlauf-Abschnitt bei dieser EM. Den Anfang machen die Lagen-Herren. Jacob Heidtmann und Hintze werden im dritten Lauf schwimmen.

Lauf Nummer zwei gewinnt Maksym Shemberev in 4:15,33 Minuten aus Aserbaidschan.

Der dritte Lauf ist gestartet und unser DSV-Duo ist auf den Bahnen zwei und sechs unterwegs. Heidtmann geht mit 57,22 Sekunden als Zweiter, Hintze als Dritter an (57,27).

Hintze ist nach Rücken nun Zweiter (2:03,32) vor Heidtmann (2:03,91). Es führt der Brite Max Litchfield auf der Mittelbahn. 

Das sieht sehr gut aus bei Hintze auf den letzten Metern! Er wird Zweiter in 4:16,18 Minuten hinter Litchfield (4:14,91). Jacob Heidtmann braucht sich mit der Zeit von 4:17,77 Minuten als Dritter im Lauf auch nicht zu verstecken. Man muss hier aber beobachten, ob das fürs Finale reicht.

Es kommt noch ein Lauf. In diesem schwimmt der Europameister aus London und Berlin, David Verraszto aus Ungarn. Er hat hier die Chance sich den dritten Titel in Folge zu sichern.

In 4:14,18 Minuten wird er erster im Lauf und auch in den Vorläufen. Johannes Hintze kommt als fünfter Mann ins Finale. Jacob hat da nochmal Glück gehabt. Er qualifiziert sich als Achter für die finale Runde.

.

10:24 Uhr: 400m Freistil - weiblich - mit Sarah Köhler, Isabell Gose

Der erste von vier Läufen geht an Daniela Georges aus Polen in 4:27,15 Minuten. Sie sollte aber noch keine Konkurrenz für die Damen sein, die ab Lauf Drei ins Wasser springen. Sarah Köhler hat die schnellste Meldezeit des Feldes und schwimmt somit im letzten Lauf in der Mitte. Isabell Gose möchte sich, nachdem sie bis jetzt immer 200m geschwommen war bei dieser EM, hier nun auch über die doppelte Distanz beweisen. Sie schwimmt im dritten Lauf.

4:16,06 Minuten ist die Zeit von Irina Krivonogova aus Russland, die den zweiten Lauf gewinnt. Jetzt geht Gose auf die Reise.

Die Ex-Potsdamerin, die nun für Heidelberg schwimmt, mit 2:06,27 Minuten als Sechste an auf den ersten 200 Metern. Das wird schwer mit einer Bestzeit, die bei ihr bei einer 4:10,00 steht.

Sie kommt nach 4:20,12 Minuten als Achte an. Damit wird sie nicht zufrieden sein. Sie steht damit jetzt schon auf dem 12. Platz und es kommt noch ein Lauf.

Es siegt Ajna Kesely aus Ungarn mit 4:08,77 Minuten.

Das sieht gut aus bei Köhler, die nun im Wasser ist. In 2:04,07 Minuten wendet sie als erste Dame.

Sie wird am Ende Zweite in 4:9,85 Minuten. Es siegt Holly Hibbot aus Großbritannien in 4:09,41 Minuten. Köhler zieht somit als Dritte ins Finale ein. Für Isabell Gose ist der Wettkampf jedoch als 20. vorbei. 

.

10:48 Uhr: 4x100m Lagen - männlich - mit Glania, Schwingenschlögl, Heintz, Kusch

Ungarn siegt gegen Schweden. Das ist nicht das Ergebnis eines Fußball-Länderspiels, sondern das des ersten Laufes in dieser Vorrunde. Es waren nur zwei Staffeln am Start. In dem Duell gewinnen sie mit 3:35,50 Minuten. 

Jetzt geht es los für GER. Glania schwimmt mit 54,53 als Zweiter an. 

Mit 1:21,89 Minuten übergibt der Brustschwimmer Fabian Schwingenschlögl auf Philip Heintz. Er schwimmt 59,47 Minuten. Das ist stark!

2:46,44 Minuten ist die Zeit nach 300 Metern. Marius Kusch geht als Zweiter ins Rennen. Die Zeit von Heintz somit: 52,44 Sekunden.

Knapp bleiben die Deutschen in 3:35,64 Minuten hinter den Briten, die unter großem Applaus den Lauf gewinnen (3:35,52). Die Kraul-Zeit von Kusch war mit 49,20 Sekunden ordentlich, aber nicht die betste Leistung, die er bei dieser EM abgeliefert hat. Er schwamm hier auch schon 48er Zeiten.

Das russische Team gewinnt in 3:33,08 Minuten vor den Männern aus Litauen (3:36,19). Das DSV-Quartett geht also als Vierter ins Finale.

.

11:05 Uhr: 4x100m Lagen - weiblich - mit Riedemann, Steiger, Hentke, Bruhn 

Die deutschen schwimmen fast in Bestbesetzung heute morgen. Bis auf Aliena Schmidtke, für die nun Franzi Hentke schwimmt, sind alle Damen wohl auch die, die heute Nachmitag schwimmen werden.

Laura Riedemann geht mit 1:00,65 an die Anschlagmatte. Es schwimmt nun Jessica Steiger.

Deutschland liegt nun auf Position fünf (2:09,36). Steigers Zeit: 1:08,71 minuten.

Hentke schlägt nach 3:08,25 Sekunden an. Und schwimmt 58,89 Sekunden. Team Deutschland liegt noch immer auf der fünften Position. Die Däninnen führen.

An der Rangfolge ändert sich nichts mehr. Am Ende bringt Annika Bruhn die deutsche Staffel mit 4:02,40 Minuten zu Ende. Bruhn schwimmt also 54,15 Sekunden. Die Dänen gewinnen den Lauf in 3:58,40 Minuten

Jetzt braucht Deutschland Glück. Der zweite Lauf ist mit den Italienern, den Russen und Ungarn ebenfalls sehr gut besetzt.

Die Damen aus Italien gewinnen in 4:00,52 Minuten. Deutschland zieht als Siebter ins Finale ein.

.

Das wars zumindest mit den Becken-Wettbewerben für heute morgen. Die Damen schwimmen aktuell noch die 10km im Freiwasser aus. Zur Hälfte des Rennens liegen die Deutschen mit Finnia Wunram und Leonie Antonia Beck unter den Top-Ten. 

.

Die wichtigsten Links zur Schwimm-EM 2018: