Medisports Network

(14.09.2012) Die drei deutschen Olympioniken Thomas Lurz, Andreas Waschburger und Angela Maurer haben bei der Freiwasser-EM in Piombino (Italien) die Bronzemedaille im 5km-Teamwettbewerb geholt. Damit gab es bisher in jedem Wettbewerb der Titelkämpfe Edelmetall für das DSV-Team.


In 1:00:42,5 Stunden musste sich das deutsche Trio lediglich Titelverteidiger Italien und der Mannschaft aus Griechenland geschlagen geben, die in 59:04,2 bzw. 59:57,1 Minuten jeweils in einer eigenen Liga schwammen. Damit warten die deutschen Schwimmer in Piombino weiter auf den ersten Sieg. Zum Auftakt der Freiwasser-Europameisterschaften hatte es am Mittwoch jeweils Silber für Waschburger und Maurer über die 10km-Distanz gegeben.

Bundestrainer Lurz zufrieden

Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz zeigte sich trotzdem zufrieden mit der Bronzemedaille des Olympioniken-Trios. "Ich bin ganz zufrieden, denn für Andreas Waschburger und auch Angela Maurer war es der erste Teamwettbewerb überhaupt. Die Italiener und die Griechen waren zu weit weg, von daher weine ich einer besseren Platzierung nicht nach", so der Bruder von Vize-Olympiasieger Thomas Lurz.

5-  und 25km-Rennen stehen noch auf dem Plan

Ein paar Chancen bleiben den erfolgsverwöhnten deutschen Freiwasser-Schwimmern noch, um das erste EM-Gold zu holen. Am Wochenende stehen nun noch die Einzelrennen über 5km sowie die Wettbewerbe über 25km auf dem Plan. Auch hier gehen die deutschen Athleten mit aussichtsreichen Medaillenchancen ins Rennen. Über die 25km tritt Angela Maurer so zum Beispiel als amtierende Vize-Weltmeisterin an.