Medisports Network

(04.10.2014) Starker Auftakt des DSV-Trios beim Weltcup-Meeting in Moskau: Für Christian Diener und Marco Koch gab es jeweils Siege zu bejubeln. Steffen Deibler holte zwei Silbermedaillen


Christian Diener hat den nächsten Weltcup-Sieg eingefahren. Beim Meeting in Moskau entschied der Vize-Europameister heute die 100m Rücken in 50,31 Sekunden klar für sich. Schon beim Wettkampf in Dubai war ihm dies gelungen.

Siegesjubel gab es auch Mal bei Marco Koch. Der Darmstädter holte zunächst Gold über die 50m Brust und ließ hier in 26,52 Sekunden den ungarischen Olympiasieger Daniel Gyurta um hauchdünne vier Hundertstelsekunden hinter sich.

Später drehte Gyurta den Spieß jedoch um. Über die 200m Brust schnappte sich der Weltrekordhalter in 2:01,88 Minuten den Sieg. Marco Koch kam dahinter in 2:02,07 Minuten auf den zweiten Platz.

Zwei Medaillen gab es am heutigen Weltcup-Tag auch für Steffen Deibler. Über die 100m Freistil (47,18) sowie die 50m Schmetterling (22,64) sprintete er jeweils auf Platz zwei. Gold ging über beide Strecken klar an den Südafrikaner Chad le Clos. Zudem war der Olympiasieger auch über die 200m Schmetterling (1:49,73) erfolgreich.

Drei Siege gab es heute auch für die Weltcup-Gesamtführende Katinka Hosszu. Über die 200m Rücken ging Platz eins in 2:02,05 Minuten an sie. Über die 200m Lagen holte sie in 2:05,81 Minuten Gold. Die 200m Freistil entschied Hosszu in 1:53,18 Minuten für sich. Über die 50m RÜcken blieb ihr in 26,78 Sekunden hinter Daryna Zevina (26,33) aus der Ukraine und der Dänin Mie Nielsen (26,44) nur der dritte Platz.

Auch über die 50m Freistil musste sich Hosszu mit Bronze zufrieden geben. Sie schlug in 24,83 Sekunden als Dritte hinter Inge Dekker (24,05) aus den Niederlanden und der Dänin Julie Levisen (24,82) an. Zuvor hatte Dekker bereits in 56,08 Sekunden die 100m Schmetterling für sich entschieden.

Weltrekordhalterin Mireia Belmonte aus Spanien war über die 800m Freistil in 8:12,12 Minuten nicht zu schlagen. Die Japanerin Rie Kaneto holte in 1:05,66 Minuten Gold über die 100m Brust. Die 400m Lagen (4:02,31) und 400m Freistil (3:40,59) der Herren entschied der Australier Thomas Fraser-Holmes für sich. Die 100m Lagen gingen in 53,53 Sekunden an US-Schwimmer Tom Shields.

Bild: Alibek Käsler