Medisports Network

Der Schwimm-Wandkalender 2022 ist da! Ab sofort hier bestellbar: Schwimm-Kalender 2022

 

(09.06.2014) Am zweiten Tag des Mare Nostrum Meetings in Monaco konnten die deutschen Schwimmer Siege davontragen. Franziska Hentke, Steffen Deibler und Dorothea Brandt schwammen jeweils zu Goldmedaillen.


Zum Abschluss des EM-Tests in Monaco gab es für die deutschen Athleten erneut Grund zum Jubeln. Beim hochkarätig besetzten Mare Nostrum Meeting in Monaco fuhren sie drei Siege ein. Über die 50m Brust schwamm Dorothea Brandt in 31,04 Sekunden zum Sieg und setzte sich dabei hauchdünn gegen die dänische Top-Schwimmerin Rikke Möller Pedersen (31,06) durch.

Schmetterling-Ass Franziska Hentke war über die 200m Schmetterling nicht zu schlagen. Sie ließ hier in 2:07,73 Minuten die internationale Konkurrenz deutlich um mehr als eine Sekunde hinter sich.

Zwei Medaillen gab es für den Olympia-Finalisten Steffen Deibler. Der Hamburger holte über die 100m Schmetterling in 52,48 Sekunden Gold. Über die halbe Distanz musste er sich in 23,66 Sekunden lediglich dem Brasilianer Nicolas Santos um hauchdünne sechs Hundertstel geschlagen geben.

Weitere Podestplätze gab es durch die deutschen Brustschwimmer. Über die 100m-Strecke holte Marco Koch in 1:00,47 Minuten Silber hinter dem Japaner Yasuhiro Koseki (1:00,36). Tags zuvor hatte er bereits die doppelte Distanz für sich entschieden. Hendrik Feldwehr schwamm zudem über die 50m Brust in 28,00 Sekunden zu Bronze.

Stark präsentierte sich in Monaco US-Star Nathan Adrian. Er holte über die 50m Freistil in 21,66 Sekunden Gold und schwamm damit auf Platz fünf der Weltrangliste. Über die 400m Freistil der Damen sorgte zudem Katinka Hosszu in 4:05,51 Minuten für einen neuen ungarischen Rekord.

Für die deutschen Top-Schwimmer geht die Vorbereitung auf die Qualifikation für die Europameisterschaften im eigenen Lande am kommenden Wochenende weiter. Bei der Trofeo Sette Colli in Rom (Italien) wird ein großes DSV-Team an den Start gehen.