Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Schwimm-DM 2014 wird präsentiert von Speedo!

(01.05.2014) Zum Auftakt der Schwimm-DM 2014 konnten Yannick Lebherz und Franziska Hentke über die 400m Lagen mit den schnellsten Zeiten ins Finale einziehen. Beide blieben locker unter den im Vorlauf geforderten EM-Normzeiten. Insgesamt wahrten sich in den heutigen Vorläufen sieben Athleten die Chance auf das Ticket für die Europameisterschaften in Berlin.


Der Kampf um Meistertitel, Medaillen und EM-Tickets hat begonnen: Im ersten Abschnitt der Schwimm-DM 2014 sicherten sich insgesamt sieben Athleten die Chance auf die Qualifikation für die Heim-Europameisterschaften im August.

Die stärkste Leistung lieferte dabei Olympia-Teilnehmer Yannick Lebherz ab. Der Titelverteidiger schwamm über die 400m Lagen in 4:17,30 Minuten nicht nur unter die im Vorlauf geforderten EM-Norm (4:23,39) sondern unterbot bereits locker die deutlich härtere, erst im Finale zu schwimmende Zeit (4:19,21).

Die Chance auf das EM-Ticket bewahrten sich auch Jacob Heidtmann (4:19,81), Kevin Wedel (4:20,85) und Michel Ziemann (4:21,96). Stark präsentierte sich zudem Youngster Johannes Hintze. Er stellte in 4:25,31 Minuten einen neuen Deutschen Altersklassenrekord bei den 15-Jährigen auf.

Bei den Damen geht Franziska Hentke im Finale über die 400m Lagen als Schnellste der Vorläufe ins Rennen. Die Magdeburgerin schwamm in 4:47,40 Minuten locker unter die EM-Norm von 4:50,03 Minuten, die die Athletinnen in den Vorläufen unterbieten mussten. Im Finale wird dann eine Zeit von 4:44,50 Minuten nötig sein, um sich die Chance auf die Qualifikation zur Schwimm-EM zu wahren.

Neben Hentke blieben auch Tina Rüger (4:49,60) und Finnia Wunram (4:49,96) in den Vorläufen unter der geforderten Normzeit. Titelverteidigerin Kathrin Demler hingegen verpasste überraschend in 4:50,43 Minuten die Norm.

Neben den Finals über die 400m Lagen der Herren und Damen stehen am heutigen Nachmittag fünf weitere Entscheidungen auf dem Plan. Medaillen werden bei den Staffeln über die 4x200m Freistil männlich und weiblich sowie den 4x100m Freistil Mixed vergeben. Außerdem geht es über die 1500m Freistil der Herren und die 800m Freistil der Damen um die Meistertitel.

Über diese beiden Strecken gibt es keine Vor- und Endläufe, sondern die Entscheidung fällt direkt in den Zeitläufen. Dabei wurden am Vormittag zunächst die langsameren Läufe geschwommen. Hierbei sicherten sich Leonie Kullmann (9:00,62) und Johannes Koldehoff (15:40,24) die Spitze des Zwischenklassements. Die beiden schnellsten Läufe starten dann am heutigen Nachmittag im Rahmen des Finalabschnitts.

Die wichtigsten Links zur Schwimm-DM 2014:

Bild: Alibek Käsler