Medisports Network

20% sparen mit der neuen Swimfreak-Box! Stylische Schwimmbrille, Schwimmsachen und mehr in einem Paket! Gibt's NUR BIS SONNTAG hier: Swimfreak Box Nr. 15

 

(23.11.2013) Weiße Weste für die DSV-Schwimmer am dritten Tag der Kurzbahn-DM 2013 in Wuppertal: Über alle Einzelstrecken konnten die geforderten Normzeiten zur Qualifikation für die Kurzbahn-EM geknackt werden. Weitere Tickets für die EM gab es für Franziska Hentke, Lena Kalla, Sören Meißner, Jacob Heidtmann, Hendrik Feldwehr, Philip Heintz, Doris Eichhorn, Christian Diener und Felix Wolf.


Elf Einzelentscheidungen standen am dritten Tag der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal auf dem Plan. Über alle Strecken konnten sich die DSV-Schwimmer Startplätze bei den Kurzbahn-Europameisterschaften im dänischen Herning (12. bis 15. Dezember) sichern. Zu den bereits qualifizierten Athleten gesellen sich neun weitere Mitglieder für das EM-Team.

Über die 200m Schmetterling schwamm Franziska Hentke in 2:06,11 Minuten zum Titel und unterbot damit deutlich die EM-Norm (2:09,50). Hinter der Magdeburgerin sicherte sich auch Lena Kalla in 2:08,66 Minuten das Ticket für die Kurzbahn-EM. Die Bronzemedaille ging an Lisa Höpink, die in 2:09,38 Minuten einen neuen Deutschen Altersklassenrekord bei den 15-Jährigen aufstellen konnte.

Im zweiten Anlauf packte auch Hendrik Feldwehr die Qualifikation für die Kurzbahn-EM. In 26,64 Sekunden ließ der Essener den Rest des Feldes locker hinter sich und unterbot die EM-Norm von 27,00 Sekunden souverän. Gestern hatte er noch über die doppelte Distanz die Qualifikationszeit für die Kurzbahn-EM verfehlt. Erst mit 3,9 Zehnteln Rückstand auf Feldwehr folgte Marco Koch auf dem zweiten Platz. Pech hatte Feldwehrs Mannschaftskollege Erik Steinhagen. Zwar hatte er bereits im Vorlauf die EM-Norm unterboten. Im Finale reichte es für ihn in 27,05 Sekunden jedoch nur zum dritten Platz.

Zuvor hatte Brustspezialist Koch bei einem Ausflug auf die 100m-Lagenstrecke triumhiert. Er schwamm in 53,29 Sekunden zum Sieg und blieb damit ebenso unter der EM-Norm (54,00) wie Ensar Hajder und Philip Heintz, die in 53,89 Sekunden zeitgleich auf dem zweiten Platz landeten. Die Frage, welchen der beiden Athleten man mit zu den Kurzbahn-Europameisterschaften nimmt, bleibt dem DSV jedoch erspart. Hajder startet international für Bosnien-Herzegowina.

Über die 1500m Freistil der Herren konnten auch Sören Meißner und Jacob Heidtmann auf den Zug nach Dänemark aufspringen. In 14:41,03 Minuten schlug WM-Teilnehmer Meißner mit 1,8 Sekunden Vorsprung auf Heidtmann an. Beide blieben deutlich unter der EM-Norm von 14:55,00 Minuten. Dies gelang zwar auch Florian Vogel, der in 14:46,47 Minuten auf Platz drei kam. Da nur die ersten beiden das Ticket für die Kurzbahn-EM buchen, hatte Vogel jedoch das Nachsehen.

Zwei weitere EM-Tickets wurden auch über die 200m Rücken der Herren vergeben. Hier sicherten sich Christian Diener (1:52,11) und sein Trainingsgefährte Felix Wolf (1:53,47) die Teilnahme an den Kurzbahn-Europameisterschaften. Pech hatte hingegen Olympia-Starter Jan-Philip Glania, der in 1:53,86 Minuten zwar ebenfalls unter die EM-Norm (1:54,50) schwamm, jedoch nur auf dem dritten Platz landete.

Auch über die 50m Rücken der Damen wurde die EM-Norm geknackt. Hier blieb Doris Eichhorn in 27,35 Sekunden als einzige unter der Qualifikationszeit (27,50). Hinter der Berlinerin schwammen Julia Leidgebel (27,68) und Mandy Feldbinder (27,76) jeweils neue Deutsche Altersklassenrekorde bei den 18- bzw. 17-Jährigen.

Mehrere der bereits für die Kurzbahn-EM qualifizierten DSV-Schwimmer konnten sich zudem heute weitere Startplätze bei den Europameisterschaften sichern. Dorothea Brandt holte sich den Sieg über die 50m Brust und damit ihren zweiten Einzeltitel in Wuppertal. In 30,25 Sekunden blieb sie locker unter der EM-Norm (31,00). Auch ihre Essener Team-Kollegin Caroline Ruhnau sicherte sich mit ihrer Zeit von 30,66 Sekunden den EM-Startplatz. Hinter den beiden schwamm Margarethe Hummel zu Bronze und stellte in 31,32 Sekunden einen neuen Deutschen Altersklassenrekord auf.

Souverän konnte sich Top-Favorit Steffen Deibler den Meistertitel über die 100m Freistil holen. Dabei verfehlte er seine Saisonbestleistung von 46,20 Sekunden zwar deutlich. In 47,83 Sekunden hatte er jedoch kein Problem mit der EM-Norm (48,00). Hinter Deibler konnte sich kein weiterer Athlet für die Kurzbahn-EM qualifizieren. Die Silbermedaille ging in 48,20 Sekunden an Maximilian Oswald. Nur eine Hundertstel dahinter schlug Tim-Thorben Suck an. Gestern hatten Deibler und Oswald bereits über die 50m Schmetterling die EM-Teilnahme klar gemacht.

Über die 200m Schmetterling der Herren ging die Goldmedaille an Tim Wallburger. In 1:53,46 Minuten sicherte er sich bereits seinen dritten Startplatz bei den Kurzbahn-Europameisterschaften in Herning. Auch Robin Backhaus, der in 1:55,38 Minuten als Zweiter anschlug, blieb noch unter der EM-Norm (1:55,50). Auf dem dritten Platz landete Markus Gierke in 1:55,81 Minuten.

Theresa Michalak unterbot bei ihrem Sieg über die 200m Lagen in 2:09,01 Minuten ebenfalls bereits ihre dritte EM-Norm in Wuppertal. Auch über die 400m Lagen und 100m Brust konnte sie sich bereits einen Startplatz bei der Kurzbahn-EM sichern. Hinter Michalak kam Kathrin Demler aus Essen in 2:10,49 Minuten auf den zweiten Rang und blieb damit ebenfalls unter der EM-Norm (2:11,50). Die Bronzemedaille ging in 2:11,95 Minuten an Julia Leidgebel.

Nachdem sie sich gestern über die 100m Freistil mit Platz zwei zufrieden geben müsste, gab es heute über die doppelte Distanz Gold für Daniela Schreiber. Dabei unterbot die Hallenserin in 1:56,13 Minuten als einzige Athletin über diese Strecke die EM-Norm (1:56,50). Silber ging an Annika Bruhn in 1:56,78 Minuten. Auf den dritten Platz kam Johanna Friedrich in 1:57,73 Minuten. Damit wurden am heutigen Tag bei der Kurzbahn-DM in Wuppertal über alle Strecken die EM-Normen geknackt.

In den abschließenden Staffelwettbewerben über die 4x50m Lagen gab es weitere Titel für die Herren des Potsdamer SV und die Damen der SG Essen. Gestern hatten beide Vereine bereits über die 4x50m Freistil den Sieg davongetragen.

Die Medaillengewinner des dritten Tages der Kurzbahn-DM 2013:

1500m Freistil - männlich:

Platz Name JG Verein Zeit
1. Sören Meißner 1990 SV Würzburg 05 14:41,03
2. Jacob Heidtmann 1994 Swim-Team Elmshorn 14:42,83
3. Florian Vogel 1994 SG Stadtwerke München 14:46,47

200m Schmetterling - weiblich:

Platz Name JG Verein Zeit
1. Franziska Hentke 1989 SC Magdeburg 02:06,11
2. Lena Kalla 1993 SV Würzburg 05 02:08,66
3. Lisa Höpink 1998 SG Essen 02:09,38 AR

200m Schmetterling - männlich:

Platz Name JG Verein Zeit
1. Tim Wallburger 1989 SG Neukölln Berlin 01:53,46
2. Robin Backhaus 1989 SG Neukölln Berlin 01:55,38
3. Markus Gierke 1991 W98 Hannover 01:55,81

100m Lagen - männlich:

Platz Name JG Verein Zeit
1. Marco Koch 1990 DSW Darmstadt 00:53,29
2. Ensar Hajder 1991 SG Essen 00:53,89
3. Philip Heintz 1991 SV Mannheim 00:53,89

50m Rücken - weiblich:

Platz Name JG Verein Zeit
1. Doris Eichhorn 1993 Aqua Berlin 00:27,35
2. Julia Leidgebel 1995 SG Dortmund 00:27,68 AR
3. Mandy Feldbinder 1996 SV Halle (Saale) 00:27,76 AR

100m Freistil - männlich:

Platz Name JG Verein Zeit
1. Steffen Deibler 1987 Hamburger SC 00:47,83
2. Maximilian Oswald 1994 SG Neukölln Berlin 00:48,20
3. Tim-Thorben Suck 1994 Potsdamer SV 00:48,21

50m Brust - weiblich:

Platz Name JG Verein Zeit
1. Dorothea Brandt 1984 SG Essen 00:30,25
2. Caroline Ruhnau 1984 SG Essen 00:30,66
3. Margarethe Hummel 1997 SG Neukölln Berlin 00:31,32 AR

50m Brust - männlich:

Platz Name JG Verein Zeit
1. Hendrik Feldwehr 1986 SG Essen 00:26,64
2. Marco Koch 1990 DSW 1912 Darmstadt 00:27,03
3. Erik Steinhagen 1989 SG Essen 00:27,05

200m Lagen - weiblich:

Platz Name JG Verein Zeit
1. Theresa Michalak 1992 SV Halle (Saale) 02:09,01
2. Kathrin Demler 1996 SG Essen 02:10,49
3. Julia Leidgebel 1995 SG Dortmund 02:11,95

200m Rücken - männlich:

Platz Name JG Verein Zeit
1. Christian Diener 1993 PSV Cottbus 90 01:52,11
2. Felix Wolf 1989 Potsdamer SV 01:53,47
3. Jan-Philip Glania 1988 SG Frankfurt 01:53,86

200m Freistil - weiblich:

Platz Name JG Verein Zeit
1. Daniela Schreiber 1989 SV Halle (Saale) 01:56,13
2. Annika Bruhn 1992 SV Bietigheim 01:56,78
3. Johanna Friedrich 1995 SC Magdeburg 01:57,73

4x50m Lagen - männlich:

Platz Verein Zeit
1. Potsdamer SV 01:37,30
2. SG Essen 01:37,89
3. W98 Hannover 01:39,34

4x50m Lagen - weiblich:

Platz Verein Zeit
1. SG Essen 01:50,64
2. SG Dortmund 01:52,64
3. SV Nikar Heidelberg 01:55,17

Die wichtigsten Links der Kurzbahn-DM 2013 in Wuppertal: