Medisports Network

(02.08.2013) Auf dem Weg zur erhofften Medaille über die 100m Schmetterling hat DSV-Ass Steffen Deibler bei der Schwimm-WM in Barcelona die erste Hürde genommen und sich für das Halbfinale qualifiziert. Auch Team-Kollege Philip Heintz wird hier dabei sein. Die deutschen Herren der 4x200m Freistilstaffel qualifizierten sich für das Finale am Abend.


DSV-Hoffnung Steffen Deibler hat sich souverän für das Halbfinale über die 100m Schmetterling qualifiziert. Dazu reichte ihm in 52,07 Sekunden die siebtschnellste Zeit des Feldes. Der Olympia-Vierte dürfte noch einige Körner nachlegen können: Bei den Deutschen Meisterschaften hatte er in 51,19 Sekunden eine beeindruckende Weltjahresbestzeit aufgestellt. "Da ist noch Luft nach oben", so Deibler. Freuen konnte sich auch Philip Heintz. Er kam in 52,52 Sekunden knapp als 16. eine Runde weiter.

Eine Kampfansage gab es in den Vorläufen über die 100m Schmetterling vom russischen Olympiazweiten Evgeny Korotyshkin. In 51,55 Sekunden kam er bis auf zwei Hundertstel an seine Saisonbestleistung, mit der er in der Weltrangliste hinter Steffen Deibler auf Platz zwei liegt, heran. Mit-Favorit Chad le Clos aus Südafrika schwamm in 51,88 Sekunden die zweitschnellste Zeit des Feldes. Dabei ließ er es wie gewohnt auf den ersten 50m betont ruhig angehen und sah durchaus aus, als würde noch deutlich mehr in ihm stecken.

DSV-Staffel schwimmt ins Finale - Australien überraschend raus

In den Finals am Abend wird auch die deutsche 4x200m Freistilstaffel der Herren zu sehen sein. Das DSV-Quartett sicherte sich in 7:11,06 Minuten mit der sechstschnellsten Zeit des Feldes einen Platz im Endlauf. Dabei schwamm Dimitri Colupaev an der Seite von Weltmeister Yannick Agnel eine Zeit von 1:48,48 Minuten. Clemens Rapp lieferte eine Zwischenzeit von 1:47,33 Minuten ab. Markus Deibler folgte in 1:48,67 Minuten. Schlussschwimmer Yannick Lebherz brachte das Team in starken 1:46,58 Minuten nach Hause. Die Vorlaufbestzeit lieferten die mit einem C-Team startenden US-Boys in 7:08,05 Minuten ab. Das als Medaillenkandidat gehandelte Team aus Australien verpokerte sich hingegen. Die ebenfalls nicht in Bestbesetzung schwimmende Staffel schied als Neunter überraschend aus.

Alexandra Wenk scheidet im Nachsitzen aus

Besonders spannend machte es heute Alexandra Wenk. Die Münchnerin konnte im Vorlauf über die 50m Schmetterling in 26,54 Sekunden ihre Zeit der Deutschen Meisterschaften um 1,5 Zehntel verbessern. Damit lag sie zeitgleich mit der Französin Melanie Henique auf Platz 16 und musste ins Ausschwimmen ums Halbfinale. Dort konnte sich Henique jedoch noch einmal deutlich steigern und in 25,96 Sekunden klar vor Wenk anschlagen, welche eine Zeit von 26,78 Sekunden ins Becken brachte.

Vize-Weltmeister Luca Dotto scheidet über 50m Freistil aus

Über die 50m Freistil musste Christoph Fildebrandt als 25. der Vorläufe die Segel streichen. Dabei verbesserte er in 22,64 Sekunden seine bei den Deutschen Meisterschaften geschwommene Zeit um zwei Hundertstelsekunden. Olympiasieger Florent Manaudou sorgte in 21,72 Sekunden für die Vorlaufbestzeit. Überraschend ausgeschieden sind hingegen die beiden Italiener Luca Dotto und Marco Orsi. Dotto hatte bei der WM 2011 in Shanghai Silber über diese Strecke geholt.

Selina Hocke wird 24. über 200m Rücken

Über die 200m Rücken konnte Selina Hocke weitere WM-Erfahrung sammeln. Mit einer Zeit von 2:14,10 Minuten kam sie auf den 24. Platz. Bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin hatte sie in 2:10,65 Minuten den Titel geholt. Immerhin sorgte Hocke damit jedoch für die beste Platzierung ihrer drei Starts bei den Weltmeisterschaften in Barcelona. Die Bestzeit legte Weltrekordhalterin und Titelverteidigerin Missy Franklin in 2:07,57 Minuten hin. Überzeugen konnte auch Italo-Star Federica Pellegrini, die erstmals bei einer Schwimm-WM über diese Strecke startete und in 2:10,65 Minuten ins Halbfinale schwamm.

Köhler und Härle verpassen DM-Zeiten über 800m Freistil

Auch für die beiden DSV-Athletinnen über die 800m Freistil war nach den Vorläufen Schluss. Sarah Köhler kam auf den 15. Platz und mit ihrer Zeit von 8:34,72 Minuten zumindest in den Bereich ihrer Leistung von den Deutschen Meisterschaften (8:32,80). Isabelle Härle landete in 8:36,83 Minuten auf Platz 18 und blieb dabei deutliche vier Sekunden über ihrer Zeit der Deutschen Meisterschaften. Trost für Härle: Mit der Goldmedaille im 5km-Teamwettbewerb im Freiwasser konnte sie in Barcelona bereits den größten Erfolg ihrer Karriere feiern.

Die heutigen Vorlaufergebnisse der DSV-Schwimmer:

50m Freistil (m):
25. Christoph Fildebrandt - 22,64 (DM-Zeit: 22,66)

50m Schmetterling (w):
17. Alexandra Wenk - 26,54 (DM-Zeit: 26,69)

100m Schmetterling (m):
7. Steffen Deibler - 52,07 (DM-Zeit 51,19) Q
16. Philip Heintz - 52,52 (DM-Zeit: 52,15 VL) Q

200m Rücken (w):
24. Selina Hocke - 2:14,10 (DM-Zeit: 2:10,65)

4x200m Freistil (m):
6. Colupaev / Rapp / M. Deibler / Lebherz - 7:11,06

800m Freistil (w):
15. Sarah Köhler - 8:34,72 (DM-Zeit: 8:32,80)
18. Isabelle Härle - 8:36,83 (DM-Zeit: 8:32,23)

.

Die wichtigsten Links zur Schwimm-WM 2013: