Medisports Network

(06.04.2016) Gelungener Auftakt: Am ersten Tag des top besetzten Eindhoven Swim-Cups in den Niederlanden gab es gleich fünf Mal Edelmetall für deutsche Schwimmer.

Über 400m Freistil der Herren, dem ersten Finale des Tages, konnten Jacob Heidtmann und Poul Zellmann zu Silber und Bronze schwimmen. In 3:49,25 und 3:50,70 Minuten mussten die beiden DSV-Schwimmer lediglich Niederländer Maarten Brzoskowski (3:48,38) den Vortritt lassen.

Auch über 50m Freistil der Damen führte kein Weg an den einheimischen Schwimmern vorbei. Der Sieg ging über die Sprintstrecke klar an Oranje-Star Ranomi Kromowidjojo in einer Zeit von 24,36 Sekunden. Mit einer ebenfalls starken Zeit von 24,84 Sekunden konnte Dorothea Brandt nicht nur Silber gewinnen, sondern unterbot gleichzeitig auch die in vier Wochen bei den Deutschen Meisterschaften geforderte Olympianorm.

Bei den Herren siegte über die gleiche Strecke Renzo Tjon A Joe aus Suriname in einer Zeit von 22,33 Sekunden. Exakt ein Zehntel langsamer war DSV-Schwimmer Damian Wierling der als Zweiter anschlug. Der Perspektivschwimmer kommt der geforderten Olympianorm, die bei 22,27 Sekunden liegt, damit immer näher.

Über 200m Brust der Damen gelang auch Michelle Lambert der Sprung auf das Treppchen. In 2:30,09 Minuten reichte die Zeit für Bronze. Silber gewann hier Yvette Man-Yi Kong (2:29,88) aus Hong Kong. Gold ging mit einem gewaltigen Vorsprung an Dänin Rikke Møller Pedersen (2:22,83), die sich mit dieser Zeit auf Platz zwei der Weltrangliste schiebt.

Die 200m Schmetterling der Herren gewann an diesem Abend Niederländer Ruben van Leeuwen in 2:02,58 Minuten. Auch die 200m Lagen der Herren gingen an einen Lokalmatador: Kyle Stolk siegte in 2:01,48 Minuten.