Medisports Network

(09.07.2013) Chef-Bundestrainer Henning Lambertz wird DSV-Star Britta Steffen bei der Schwimm-WM in Barcelona auch über die 100m Freistil melden. Dies erklärte er zu Beginn der Woche gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. "Sie hat ihre Pflicht und Schuldigkeit getan", so Lambertz.

Steffen war bei den Deutschen Meisterschaften im April lediglich im Vorlauf über die 100m Freistil angetreten. Aus gesundheitlichen Gründen musste sie ihren Finalstart und die Teilnahme an den 50m Freistil damals jedoch absagen. Mit ihrer Vorlaufleistung konnte sich die Weltrekordhalterin zwar einen Platz in der WM-Staffel über die 4x100m Freistil sichern. Für einen Einzelstart, für den Platz eins oder zwei bei der Schwimm-DM notwendig war, konnte sie sich nicht qualifizieren und musste daher auf das Wohlwollen des Bundestrainers hoffen.

Dieses konnte sich die zweifache Olympiasiegerin erarbeiten. Steffen konnte am vergangenen Wochenende bei den Open de France in Vichy mit Siegen über die 50 und 100m Freistil überzeugen. "Sie gefällt mir richtig gut", so die Einschätzung des Bundestrainers.

Unklar ist jedoch weiterhin ob Steffen auch über die 50m Freistil ihre Einsatzchance bei der Schwimm-WM erhält. Während über die doppelte mit Daniela Schreiber nur eine Athletin die WM-Norm hatte knacken können und somit ein WM-Startplatz ohnehin frei war, gelang es bei der DM in Berlin über die 50m sowohl Schreiber als auch Dorothea Brandt sich regulär für den WM-Startplatz zu qualifizieren.

Damit müsste eine der beiden weichen, um Steffen einen Start über diese Distanz zu ermöglichen. In der Weltrangliste liegt die Olympia-Vierte mit ihrer bei den Open de France am Wochenende geschwommenen Zeit von 24,76 Sekunden an siebter Stelle. Brandt war in diesem Jahr bisher die beste Deutsche. Sie belegt in der Weltrangliste in 24,51 Sekunden den vierten Platz. Daniela Schreiber unterbot mit ihrer Zeit von 25,24 Sekunden bei der DM zwar die WM-Norm. Weltweit liegt sie damit jedoch nur an 38. Stelle.