Medisports Network

(20.05.2013) Paukenschlag in Frankreich: Olympiasieger Yannick Agnel wird bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Barcelona nicht über Einzelstrecken an den Start gehen und nur in den Staffeln zu sehen sein. Außerdem verlässt der Schwimm-Superstar seine Heimat Nizza und geht in die USA. Dort könnte er demnächst unter Michael Phelps' Mentor und Coach Bob Bowman seine Bahnen ziehen.


Wie die angesehene französische Sportzeitung "L'Equipe" am Wochenende berichtete, wird Yannick Agnel überraschenderweise bei den Weltmeisterschaften in Barcelona auf seine Einzelstarts verzichten. Lediglich in den 4x100m und 4x200m Freistilstaffeln und möglicherweise über die 4x100m Lagen wird Agnel bei der Schwimm-WM antreten.

Agnel verlässt Frankreich und geht in die USA

Erst bei den französischen Meisterschaften vor einem Monat hatte sich Agnel über die 100m und 200m Freistil locker für die Weltmeisterschaften qualifiziert. Schon damals scheint er jedoch mit dem Gedanken an einen Verzicht auf die WM-Starts gespielt zu haben. Laut L'Equipe war Agnel unzufrieden mit seinen Resultaten bei den nationalen Meisterschaften und auch der Kurzbahn-EM 2012 im eigenen Lande. Dies könnte auch die Ursache für die nächste Sensation sein, für die Agnel neben seinem WM-Verzicht sorgt: Der 20-Jährige wird seine Trainingsheimat Nizza verlassen und demnächst in den USA trainieren.

Trainiert Agnel demnächst unter Bob Bowman - an der Seite von Michael Phelps?

Laut L'Equipe gab es in diesem Zusammenhang Gespräche zwischen dem französischem Verband und keinem geringeren als US-Superstartrainer Bob Bowman. Unter dem Erfolgscoach, der unter anderem Michael Phelps von Titel zu Titel führte, wird Agnel demnach schon bald trainieren. Nachdem zudem am Wochenende Berichte über ein mögliches Comeback von US-Star Phelps die Runde machten, könnten Agnel und Phelps möglicherweise sogar bald Seite an Seite ihre Trainingsbahnen ziehen. Sowohl die Rückkehr Phelps' als auch Agnels Zusammenarbeit mit Bowman sind jedoch noch nicht offiziell bestätigt. Fest steht nur, dass Agnel Frankreich verlässt und in den USA eine neue Trainingsheimat finden wird.

Erfolgscoach Pellerin nicht überrascht aber "unerfreut"

Für seinen langjährigen Coach Fabrice Pellerin kommt der Schritt nicht überraschend. Zuletzt hatte Agnel unangekündigt für eine Woche das Training ausfallen lassen und sei auch während der Einheiten nur mäßig engagiert gewesen. "Ich bin nicht überrascht. Ich war auf alles vorbereitet", erklärte Pellerin und fügte hinzu: "Ich bin nicht enttäuscht, aber es ist in der Tat unerfreulich." Pellrin hatte Agnel über dessen ersten EM-Sieg im Jahr 2010 hin zum Olympiatitel im vergangenen Jahr an die internationale Spitze geführt. Von dem Bestreben Agnels, in die USA zu wechseln, habe auch er bisher nicht gewusst. "Er hat mir gegenüber davon nichts erwähnt. Sportlich gesehen wäre das ein fraglicher Schritt. Yannick wird in diesem Jahr kein Champion werden. Was er als nächstes anstrebt, weiß nur er selbst", so Pellerin. Die kommenden Wochen werden hoffentlich weiteren Aufschluss über die Pläne Agnels geben.