Medisports Network

(29.07.2021) Wie gewohnt zur deutschen Mittagszeit blicken wir auch heute gespannt zu den Vorläufen der Olympischen Spiele in Tokio. Viermal sind die Schwimmer vom Team D heute gefordert. Wir berichten für euch wie gewohnt LIVE über Olympia:

Die Lagenstaffel am Ende des Abschnitts schwimmt in der Besetzung Marek Ulrich, Fabian Schwingenschlögl, Lisa Höpink und Annika Bruhn, wie wir euch gestern bereits berichtet haben: Olympia-Staffeln: Ulrich und Matzerath dürfen in den Lagen-Teams ran

 

12:00 Uhr: 800m Freistil (w) - mit Sarah Köhler und Isabel Gose

Vier Läufe sehen wir heute über die 800m Freistil der Damen. Isabel Gose ist im dritten Durchgang dran. Sarah Köhler sehen wir dann in Lauf vier. 

Und ab geht's! Der erste Lauf ist im Becken. 

Bei der Hälfte des Rennens führt die Chilenin Kristel Kobrich. Mit 36 Jahren ist sie die älteste Sportlerin des Feldes. Respekt für diese Ausdauer!

Auf den letzten Metern schwimmt sich die Australierin Eve Thomas noch an Kobrich vorbei. In 8:32,51 Minuten schlägt sie kurz vor Kristel Kobrich an, die in 8:32,58 Minuten trotzdem eine neue Bestzeit schwimmt. Mit 36 Jahren muss man das erstmal schaffen. 

Julia Hassler, die in Heidelberg trainiert und für Liechtenstein startet, schwimmt in diesem zweiten Lauf. Auch Österreichs schnellste Langstrecklerin Marlene Kahler sehen wir hier auf der langen Kante.   

Nach 500m liegt Hassler an Position zwei (5:16,07). Das junge Supertalent aus Kanada, Summer McIntosh, schwimmt sehr schnell auf der Mittelbahn. Sie liegt sicher auf Position eins. 

8:25,04 Minuten ist die Endzeit von Summer McIntosh. Das ist neuer Kanadischer Rekord. Julia Hassler schwimmt 8:26,99 Minuten. Die Österreicherin Marlene Kahler beendet ihr Rennen nach 8:36,16 Minuten. 

Das Startsignal ertönt und Isabel Gose ist auf dem Weg. 

Isabel hat derzeit die höchste Geschwindigkeit. Sie liegt auf Position drei nach 400m (4:09,46). Man muss dazu sagen, dass sie neben Ariarne Titmus schwimmt. 

Gose macht ein super Rennen. Vorher hat niemand erwartet, dass sie ins Finale einzieht. Doch das könnte vielleicht klappen. Titmus liegt vorn vor Anastasia Kirpichnikova und Gose auf Rang drei. 

Isabel Gose kommt in 8:21,79 Minuten als Fünfte an. Das Rennen war schnell am Ende. Anastasia Kirpichnikova schwimmt 8:18,77 Minuten und schlägt damit knapp Ariarne Titmus (8:18,99). 

Jetzt müssen wir schauen, ob das reicht für Gose. Es liegt nun in den Händen bzw. den Armen und Beinen der folgenden acht Schwimmerinnen – unter anderem auch an Sarah Köhler. 

Nach 300m führt Katie Ledecky. Sie schwimmt 4:06,28 Minuten. Sarah Köhler ist in 4:07,88 Minuten eine Sekunde schneller als Gose. Damit liegt sie aktuell auf Rang drei.

Noch 100 Meter. Köhler liegt auf Position zwei hinter Ledecky. 

Als Vierte kommt Köhler in 8:17,33 Minuten sicher weiter ins Finale. Katie Ledecky setzt die Bestzeit der Vorläufe mit 8:15,67 Minuten. 

Isabel Gose schafft den Sprung ins Finale leider nicht. Als 9. kann sie mit der Leistung jedoch vollauf zufrieden sein. 

Mehr dazu hier: Sarah Köhler sicher im 800m-Finale | Isabel Gose pulverisiert Bestzeit

 

12:43 Uhr: 100m Schmetterling (m) - mit Marius Kusch

Kusch sehen wir im siebten von acht Vorläufen. 

Wir sind im zweiten Lauf. Hier schwimmt Abeku Jackson aus Ghana in 53,39 Sekunden die Bestzeit. 

Im dritten Lauf steht ein Norweger ganz oben auf der Anzeigetafel. Tommoe Hvas schwimmt in 52,22 Sekunden einen neuen Landesrekord. 

Man sieht, dass das Starterfeld dieser Olympiade nicht nur in der Spitze, sondern auch in der Breite sehr stark ist. Schon jetzt schwimmen, bis auf einen Schwimmer, alle 52er Zeiten. Die schnellste liefert Santiago Grassi aus Agentinien in 52,07 Sekunden ab. 

Nyls Korstanje schwimmt in Niederländischen Rekord zur Bestzeit des Laufs (51,54). Da muss sich Marius Kusch schon echt lang machen. Das bedeutet, dass er wohl fast Bestzeit schwimmen muss, um hier in das Semifinale zu kommen. Diese liegt bei 51,35 Sekunden. 

Der junge Bulgare Josif Miladinov zeigt sich in starker Form. Das ehemals in Erfurt trainierende Top-Talent gewinnt den sechsten Lauf in 51,28 Sekunden.

Nun Kusch. Er geht in 24,01 Sekunden als Fünfter an. 

Er wird in 52,05 Sekunden nur Siebter. Das wird nicht reichen für das Halbfinale. Die Bestzeit kommt von Kristof Milak, der in 50,68 Sekunden deutlich den Lauf gewinnt. 

Das nächste Rennen ist richtig schnell, denn es schwimmt Caeleb Dressel. Dieser haut einen neuen Olympiarekord raus und schwimmt 50,39 Sekunden. Dabei war er noch nichtmal so schnell angegangen. 

Jakub Majerski aus Polen schwimmt zudem in 50,97 Sekunden eine neuen nationale Bestmarke. Das ist Rang drei in der Gesamtwertung. 

Das Halbfinale ist mit 51,74 Sekunden zu. Marius Kusch findet sich auf dem 23. Platz wieder. 

Mehr dazu hier: Olympia: Marius Kusch schmettert klar am Halbfinale vorbei

 

13:05 Uhr: 200m Rücken (w)

Ingeborg Loeyning aus Norwegen "rückt" sich auf Platz eins des ersten Laufs in 2:11,68 Minuten. 

Anhand dieses Laufs sieht man, welches Niveau die US-Amerikaner haben. Die Weltrekordhalterin Regan Smith hat sich als Dritte der Trials nicht für dieses Event qualifizieren können. Schneller als sie waren nämlich die Siegerinnen dieses Rennens. Elisabeth White gewinnt in 2:08,23 Minuten vor ihrer Landsfrau Phoebe Bacon (2:08,30). 

Die Österreicherin Lena Grabowski wird in 2:09,77 Minuten Dritte nicht weit hinter der Schnellsten des Laufs. Diese heißt Xuwei Peng und kommt aus China (2:09,03). Das könnte reichen für den Halbfinaleinzug von "Bobo", wie sie ihre Freunde nennen. 

Kaylee McKeown aus Australien schwimmt im vierten Lauf die Bestzeit in 2:08,18 Minuten. 

Die Burgenländerin Lena Grabowski kommt mit Platz 10 sicher ins Halbfinale. 

 

13:21 Uhr: 4x100m Lagen - Mixed - mit Marek Ulrich, Fabian Schwingenschlögl, Lisa Höpink, Annika Bruhn

Marek legt über die Rückenstrecke los für Deutschland.  

53,82 Sekunden ist die Startzeit des Leipzigers. Team-D nun an Position zwei. 

Nach Schwingenschlögl führt das deutsche Team (1:52,17). Seine Zeit von 58,35 Sekunden ist bärenstark!

58,06 Sekunden schwimmt Lisa Höpink. Das ist aktuell Rang vier. 

3:44,19 Minuten und Platz vier für das Deutsche Team. Das ist nur sechs Hundertstel über dem Deutschen Rekord! 

Annika Bruhns Zeit auf den 100m Freistil: 53,96 Sekunden.

Die Schnellsten schwimmen Europarekord und kommen aus Großbritannien. Das Quartett um Adam Peaty und James Guy schwimmt 3:38,75 Minuten. 

Der zweite Lauf ist im Wasser und nach 300m scheinen die Chinesen das schnellste Team hier zu sein. Aber für Australien schwimmt nun Bronte Campbell.

China siegt in 7:42,29 Minuten. Die Australierin Campbell konnte Chinas Schlussschwimmerin nicht mehr abfangen. Ihre Zeit von 7:42,35 Minuten reicht aber locker für den Finaleinzug. 

Dieser gelingt dem deutschen Team allerdings leider knapp nicht. Es reicht nur für Platz 10. Gerade einmal 25 Hundertstel fehlen dem Quartett fürs Finale – ärgerlich, aber dennoch eine Leistung, mit der sich die vier Schwimmer*innen nicht verstecken müssen. 

Mehr zu dem Rennen hier: Mixedstaffel: Beinahe Deutscher Rekord, aber kein Olympiafinale

 

Das war's mit diesem Vorlaufabschnitt. Wir sehen uns morgen wieder! Cheers!

 

Die Links zu den Olympischen Spielen 2021: