Medisports Network

(25.07.2021) Es ist soweit: Bei den Olympischen Spielen in Tokio geht es um die ersten Medaillen! Wir berichten für euch LIVE über die Schwimm-Events der Olympischen Spiele 2021 in Tokio. Mit Henning Mühlleitner (400m Freistil) sowie Lucas Matzerath und Fabian Schwingenschlögl gehen in der Nacht zu Sonntag drei deutsche Schwimmer im Finalabschnitt an den Start. Wie es für sie läuft, erfahrt ihr in unserem Live-Ticker:

3:30 Uhr: FINALE - 400m Lagen (m)

Die erste Medaille wird über die 400m Lagen der Herren vergeben. Der Top-Favorit Daiya Seto aus Japan wird nicht dabei sein. Er hat sich im Vorlauf verzockt. Stattdessen steht gleich der 21-jährige Australier Brennon Smith auf der mittleren Bahn. Anhand der Vorzeiten fällt es schwer einen Favoriten auszumachen. Sie liegen alle zwischen 4:09 und 4:10 Minuten.

Mit aufgesetzter Gesichtsmaske macht sich das erste Finale bereit zum Einlaufen auf die Startbrücke. 

Und auf gehts in das erste Finale dieser olympischen Schwimmwettbewerbe. In 56,14 Sekunden führt der Franzose Leon Marchand das Feld an nach Schmetterling. 

Jetzt setzt sich Chase Kalisz etwas ab auf der Brust-Distanz. Der Amerikaner wird das Rennen wohl machen. Dahinter ist alles offen.

Doppelsieg für die USA! Chase Kalisz gewinnt Gold in 4:09,42 Minuten vor seinem Teamkollegen Jay Litherland (4:10,42). Dritter wird Brendon Smith aus Australien, der in 4:10,38 Minuten anschlägt. Sidefact: Der dritte der US-Trials, Carson Foster, ist bei einem Meeting in Texas am Freitag 4:08,46 Minuten geschwommen und wäre damit hier Olympiasieger geworden. 

 

3:40 Uhr: Halbfinale - 100m Schmetterling (w)

Den ersten Lauf macht Marie Wattel aus Frankreich für sich aus. Sie gewinnt in 56,16 Sekunden das erste Halbfinale vor Emma McKeon aus Australien (56,33).  

Das zweite Halbfinale macht sich nun bereit. Nach 50m liegt die Chinesin Zhang Yufei in 26,02 Sekunden deutlich vorn. 

In 55,89 Sekunden gewinnt die junge Chinesin Yufei das Rennen vor der schwedischen Olympiasiegerin Sarah Sjöström (56,40). 

 

3:52 Uhr: FINALE - 400m Freistil (m) - mit Henning Mühlleitner

Jetzt gehts gleich los für Henning. Aber auch auf den Österreicher Felix Auböck sollten wir ein Auge haben. Sie starten von der Bahn 4 und 5. 

Das Startsignal ertönt. Nach den ersten 100m liegt Elijah Winnington (AUS) nach 53,55 Sekunden vorn. 

Als Sechster wendet Henning bei 200m in 1:51,86 Minuten. Das ist schneller als im Vorlauf. 

Nach 300m liegt Jack McLoughlin aus Australien vorn. Ist das spannend. 

Sensationell!! Der Tunesier Ahmed Hafnaoui gewinnt überraschend von der Außenbahn in 3:43,36 Minuten. Dahinter schnappt sich der Australier Jack McLoughlin in 3:34,52 Minuten die Silbermedaille. Dritter wird Kieran Smith aus den USA in 3:43,49 Minuten. Knapp dahinter landen Henning Mühlleitner und Felix Auböck zeitgleich auf dem vierten Platz (3:44,07) – schade!

Trotzdem ein sehr starkes Rennen des Deutschen. Leider wurde es am Ende nicht belohnt mit Edelmetall. Mehr dazu hier:

13 Hundertstel! Mühlleitner schrammt am Podest vorbei | Sensationssieger aus Tunesien

Nun sehen wir die Siegerehrung über die 400m Lagen. 

 

4:12 Uhr: FINALE - 400m Lagen (w)

Die amtierende Olympiasiegerin Katinka Hosszu geht an den Start. Jedoch steht sie nur auf der Außenbahn. Die besten Vorzeiten lieferten andere. Zum Beispiel die junge US-Amerikanerin Emma Weyant, die von Bahn 4 startet. 

Nach 100m führt die US-Amerikanerin Hali Flickinger (1:01,82). 

Jetzt setzt sich die Japanerin Yui Ohashi ein wenig ab. Nach Brust liegt sie in 3:28,63 Minuten zwei Sekunden vor der Konkurrenz. 

Das ist Olympia-Gold für Japan! Yui Ohashi gewinnt in 4:32,08 Minuten. Silber holt sich die US-Amerikanerin Emma Weyant in 4:32,76 Minuten vor ihrer Teamkollegin Hali Flickinger, die nach 4:34,90 Minuten anschlägt. 

Nun die Siegerehrung der 400m Freistil. Der erste 18-jährige Tunesier Ahmed Hafnaoui strahlt sichtlich unter seiner Maske. 

 

4:33 Uhr: Halbfinale - 100m Brust (m) - mit Lucas Matzerath und Fabian Schwingenschlögl

Gleich sehen wir unsere deutschen Brustis. Fabian geht im ersten Halbfinale von Bahn 1 ins Wasser. Lucas Matzerath steht dann im zweiten Lauf hinter der 7. Bahn.

Schwingenschlögl ist im Wasser. Er geht gut an. In 27,50 Sekunden ist er nach 50m auf dem vierten Rang.

59,32 Sekunden ist die Zeit von Fabian Schwingenschlögl. Er liegt damit auf Rang vier und ist somit noch im Rennen ums Finale. Arno Kamminga aus den Niederlanden gewinnt den Lauf in 58,19 Sekunden. 

Adam Peaty steht nun auf der Mittelbahn. Er hat sich seinen Oberlippenbart nun abrasiert. 

Peaty macht locker das Rennen in 57,63 Sekunden. Lucas Matzerath ist eine Hundertstel schneller als Fabian und wird in seinem Lauf sechster.

Das bedeutet Rang neun und zehn im Gesamttableau für Matzerath und Schwingenschlögl. Ihm fehlten am Ende nur 13 Hundertstel Sekunden zum Finale. 

 

4:45 Uhr: FINALE - 4x100m Freistil (w)

Als klare Favoritien gehen die Australierinnen an den Start. An ihnen muss sich die Konkurrenz messen. Sehen wir vielleicht sogar einen neuen Weltrekord? Der kommt bereit aus Australien und steht bei 3:30,05 Minuten. 

Sarah Sjöström bringt ihre Mannschaft erstmal in Führung. Sie schwimmt in 52,62 Sekunden eine Bombenzeit. 

Nach 200m nun aber die Australierinnen in Führung (1:46,10). Knapp dahinter die Schwedinnen (1:46,24). 

Wow! Emma McKeon schwimmt 51,35 Sekunden! Das wird sicher ein Weltrekord!

Und so ist es! Cate Campbell bringt ihr Team in 3:29,69 Minuten ins Ziel. Sie pulverisieren den Weltrekord. Campbell schwimmt in 52,24 Sekunden die drittschnellste Zeit des Feldes.

Silber holen die Damen aus Kanada in 3:32,78 Minuten. Hauchdünn dahinter schlagen die US-Damen an. Sie haben am Ende 3:32,81 Minuten auf der Uhr stehen. 

Die Niederländerinnen kommen auf Rang vier ins Ziel. Besonders zu erwähnen ist dabei Feemke Heemskerk. Sie schwamm als Schlussschwimmerin in 52,05 Sekunden die zweitschnellste Zeit des Feldes.

Es folgen die Siegerehrungen der 400m Lagen und 4x100m Freistil. 

 

Das wars mit den Finals. Wir sehen uns heute Mittag wieder, wenn die Vorläufe des zweiten Tages ins Wasser gehen.   

 

Die Links zu den Olympischen Spielen 2021: