Medisports Network

(22.04.2021) Die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen werden nicht wie ursprünglich geplant vom vom 26. bis 30. Mai in Berlin stattfinden. Auch die Meisterschaften im Schwimmehrkampf (ursprünglich in Dortmund, 18. - 20. Juni) werden verschoben. Dies teilte der Deutsche Schwimm-Verband am Donnerstag offiziell mit.

„Wir werden genau verfolgen, wie sich die steigende Impfquote auf die pandemische Entwicklung auswirkt und dann rechtzeitig ein neues Datum für unsere Nachwuchs-Titelkämpfe bekanntgeben“, erklärte Tjark Schroeder, Leiter der Abteilung Wettkampfsport im DSV. „Eine Verschiebung in die zweite Jahreshälfte schafft für die Athlet*innen auch mehr Zeit für eine adäquate Vorbereitung.“

"Die z.Z. geltenden Corona-Regeln und die diskutierten Verschärfungen infolge steigender Inzidenzwerte lassen die Durchführung der geplanten Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen und der Deutschen Meisterschaften im Schwimmmehrkampf in den Monaten Mai und Juni nicht zu", hatte die Abteilung Wettkampfsport zuvor in einem Schreiben an die zuständige Länderfachkonferenz festgehalten.

 „Es ist bedauerlich, dass wir vom Virus erneut ausgebremst werden. Natürlich hoffen wir aber, dass unser Nachwuchs auf sämtlichen Leistungsebenen bald wieder zurück ins Wasser und dann auch unsere Wettkampfangebote nutzen kann“, erklärte der Bundestrainer Nachwuchs, Carsten Gooßes

Die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften wären auch die letzte Möglichkeit zur Qualifikation für die Junioren-Europameisterschaften im Juli in Rom gewesen. Dazu schreibt der DSV: "Über nachrangige Qualifikationsmöglichkeiten für die Junioren-Europameisterschaften erfolgt zeitnah noch eine Abstimmung."