Medisports Network

(06.04.2021) Während Deutschlands Doppelweltmeister Florian Wellbrock mit dem sicheren Olympiaticket in der Tasche seinen Weg nach Tokio beschreiten kann, musste sein Konkurrent Gregorio Paltrinieri am Osterwochenende voll ran. Bei den italienischen Meisterschaften in Riccione setzte er über die 1500m Freistil ein lautes Achtungszeichen.

In 14:40,38 Minuten schwamm Paltrinieri souverän an die Spitze der aktuellen Weltrangliste. Zum Vergleich: Die bisherige Weltjahresbestzeit hielt der Franzose Damien Joly in 14:55,02 Minuten.

Schnelle Zeiten zu diesem Saisonzeitpunkt sind nichts Ungewöhnliches für Paltrinieri, der sich bei der WM 2019 mit Bronze hinter Florian Wellbrock und dem Ukrainer Mykhailo Romanchuk zufrieden geben musste, aber im Sommer 2020 wiederum mit einem Europarekord (14:33,10) glänzte. Seit 2014 brachte er nahezu ohne Unterbrechung Jahr für Jahr im April Zeiten um die 14:40 ins Becken. Auf dem Weg nach Tokio scheint Paltrinieri also voll auf Kurs zu liegen.

Auch seine Nationalteamkollegin Simona Quadarella war über die 1500m in Riccione schnell unterwegs. Die 22-Jährige, die 2019 vor Sarah Köhler Weltmeisterin über die lange Kraulstrecke wurde, gewann das Event in 15:57,03 Minuten.

Am kommenden Wochenende haben sowohl Florian Wellbrock als auch Sarah Köhler die Gelegenheit zu antworten. Beide sind im heimischen Magdeburger Becken beim Pokal der Gothaer Versicherungen am Start, haben dabei aber keinen Qualifikationsdruck für die Olympischen Spiele. Köhler und Wellbrock sind bereits fest für Tokio gesetzt.