Medisports Network

(26.07.2020) Auch am zweiten Tag des Bundesstützpunktwettkampfes in Magdeburg konnten die deutschen Kaderschwimmer mit einigen überzeugenden Leistungen aufwarten. Stark präsentierte sich am Sonntag unter anderem der 19-jährige Lukas Märtens.

Zunächst lieferte der Magdeburger im heimischen Becken am Vormittag über die 200m Freistil in 1:48,21 Minuten eine starke neue Bestzeit ab. Dann legte er im zweiten Abschnitt noch einmal nach und schraubte seinen Hausrekord über die 100m Rücken um mehrere Zehntel runter auf 55,27 Sekunden. Schneller war in diesem Rennen nur der Leipziger Comeback-Schwimmer Marek Ulrich, der in 54,71 Sekunden bei seinem ersten Langbahn-Wettkampf seit mehr als zweieinhalb Jahren bereits bis auf 4,4 Zehntel an seine persönliche Bestzeit heranschwamm.

Auch Isabel Gose stellte am Sonntag erneut ihre starke Form unter Beweis. Über die 200m Freistil blieb sie in 1:57,97 Minuten unter der 1:58er-Marke. Bereits am Samstag hatte die Junioren-Europameisterin mit einer neuen Bestzeit über die doppelte Strecke glänzen können. 

Das Weltmeister-Duo Sarah Köhler und Florian Wellbrock lieferte über die 800m Freistil Zeiten von internationalem Format ab. Wellbrock gewann bei den Herren in 7:51,46 Minuten mit der weltweit sechtschnellsten Zeit des Jahres. Mit seiner Saisonbestleistung von 7:49,44 Minuten liegt Wellbrock aktuell an dritter Stelle des globalen Rankings. Bei den Damen schlug Sarah Köhler nach 8:32,89 Minuten an und war damit nicht weit entfernt von der im Februar gezeigten Leistung von 8:29,96 Minuten, mit der sie Platz vier der Weltrangliste belegt.

Bei den Brust-Spezis war Jessica Steiger mal wieder ganz vorn. Die Gladbeckerin gewann am Samstag die 100m-Strecke in 1:08,71 Minuten und am Sonntag die doppelte Distanz in 2:28,77 Minuten.

 „Das war ein guter Abschluss dieser Saison, mit stärkerer Konkurrenz wäre es wohl auch noch schneller gegangen“, so das Fazit von Bundestrainer Bernd Berkhahn. „Überhaupt war das eine runde Veranstaltung. Auch dass die Hygienekonzepte gut funktionieren, schürt Vorfreude auf die kommenden Veranstaltungen des DSV, die wir für eine Olympiavorbereitung ja auch dringend brauchen.“

Die kompletten Ergebnisse des Wettkampfes sind hier zu finden: