Medisports Network

(08.12.2019) Keine Medaille aber einen weiteren Deutschen Rekord gab es für das DSV-Team am vorletzten Tag der Kurzbahn-Europameisterschaften 2019. Über die 200m Freistil sorgte Annika Bruhn für ein Ausrufezeichen.

In 1:53,48 Minuten schwamm die Neckarsulmerin einen neuen Deutschen Rekord und verpasste die Medaillen nur haarscharf. "Ich bin schon wieder eine Sekunde schneller geschwommen und das ist schon krass. So langsam weiß ich, wie ich die 200 Meter schwimmen muss und es geht auf jeden Fall vorwärts“, meinte Bruhn nach dem Rennen, in dem sie auf Platz vier nur 13 Hundertstel hinter den Medaillengewinnerinnen anschlug.

Schnell unterwegs war auch Bruhns Teamkollegin Isabel Gose, die in 1:54,87 Minuten sechste wurde. An der Spitze sorgte Freya Anderson in 1:52,77 Minuten für einen Sieg des Teams der Gastgeber. 

In den weiteren Finals des Tages kam die 16-jährige Zoe Vogelmann über die 200m Lagen in 2:08,95 Minuten auf Rang sieben. Gold ging hier erneut an Ungarns Superstar Katinka Hosszu (2:04,68), für die es bereits der vierte Sieg in Glasgow war.

Einen vollen Abend hatte Marius Kusch: Nachdem er im Halbfinale über die 50m Schmetterling in 22,56 Sekunden als Fünfter weiterkam, landete er später im selben Abschnitt im Endlauf in 22,65 Sekunden auf Rang acht. Zudem wurde er im Halbfinale über die 100m Freistil in 46,98 Sekunden Zehnter.

In den weiteren Halbfinals lieferte Angelina Köhler eine starke Vorstellung ab und buchte über die 100m Schmetterling in 57,03 Sekunden als Fünfte ihr Ticket für den Endlauf. Pech hatte hingegen Lisa Höpink, der auf Platz neun in 57,41 Sekunden nur vier Hundertstel zum Weiterkommen fehlten. Auch Philip Heintz war am Samstag im Einsatz. Er kam im Semifinale über die 100m Lagen in 52,41 Sekunden auf Platz zwölf. 

Den Abschluss des Tage bildete die gemischte 4x50m Freistilstaffel mit Artem Selin, Damian Wierling, Lisa Höpink und Jessica Felsner. In 1:31,49 Minuten steigerte sich das Quartett auf den sechsten Platz. Gold ging an die russische Staffel, die in 1:28,31 einen Europarekord einstellte.

Die Links zur Kurzbahn-EM 2019: