Medisports Network

(26.02.2012) Auch der letzte Test-Wettkampf vor der entscheidenden Olympia-Qualifikation konnte die Fragezeichen hinter der Form des einstigen Superstars Ian Thorpe nicht beseitigen, im Gegenteil.

Beim HiPoint Meeting in Zürich (Schweiz) schwamm der Australier über die 100m Freistil in 52,28 Sekunden mehr als anderthalb Sekunden langsamer als seine bisher schnellste Zeit seit seinem Comeback. Der Sieg ging hier in 50,06 Sekunden an Thorpes russischen Trainingspartner Andrey Grechin.

Zudem startete Thorpe erstmals über die 400m Freistil und war hier bei seinem Sieg in 3:59,48 Minuten ganze Welten entfernt von seinem einstigen Leistungniveau. Diese Strecke hat er jedoch mit Blick auf eine mögliche Teilnahme an den Spielen in London nicht auf dem Plan stehen. Der Start hier sollte nur dem Erlangen weiterer Wettkampfpraxis dienen. Positiv war lediglich zu sehen, dass der 29-Jährige die Strecke mit konstanten Zwischenzeiten absolvierte.

Laut Trainer Gennadi Touretski kommt Thorpe gerade direkt aus einem Trainingscamp, im dem vor allem an der Fitness gearbeitet wurde. Der Olympiasieger selbst wollte sich in Zürich nicht zu den Zeiten und seinem aktuellen Leistungsstand äußern. Thorpe wird nun zurück in seine australische Heimat reisen, um sich dort auf die am 15. März beginnende Olympia-Qualifikation vorzubereiten. Ziel ist ein Platz in den australischen Staffelteams über die 4x100m und 4x200m Freistil. Dafür muss er bei dem Wettkampf in Adelaide jeweils mindestens auf den sechsten Platz schwimmen.