Medisports Network

(23.03.2012) Bei den französischen Meisterschaften in Dünkirchen konnte heute auch Florent Manaudou, der jüngere Bruder von Comeback-Sternchen Laure Manaudou, seine Olympia-Ambitionen untermauern.

Im Halbfinale über die 50m Freistil schwamm der 21-Jährige in 21,86 Sekunden die schnellste Zeit und blieb damit noch vor den Stammkräften der französischen Sprintszene um Europameister Fred Bousquet und den WM-Dritten Alain Bernard. In der Weltrangliste platzierte sich Manaudou mit dieser Zeit nur eine Hundertstel hinter Olympiasieger Cesar Cielo an dritter Stelle.

Auch seine große Schwester präsentiert sich bei ihren ersten nationalen Titelkämpfen seit drei Jahre weiterhin in überzeugender Comeback-Form. Über die 200m Rücken schwamm sie in 2:10,88 Minuten als Schnellste in den morgigen Endlauf und bis auf sechs Hundertstel an die Olympia-Norm heran. Manaudou hatte sich bereits mit ihrem Sieg über die 100m Rücken das Ticket für London sichern können. Auch die 50m Rücken hatte die 25-Jährige für sich entschieden.

Bei den Herren konnte im Finale über die 200m Rücken der EM-Dritte Benjamin Stasiulis glänzen. In 1:56,39 Minuten stellte er einen neuen französischen Rekord auf und schwamm in der Weltrangliste auf den zweiten Platz.