Medisports Network

(03.08.2018) Ab jetzt wird auch gesprintet: Die 50m-Strecken werden bei den Deutschen Meisterschaften in diesem Jahr kompakt direkt hintereinander jeweils am Samstag und Sonntag abgerissen. Vier 50m-Events stehen pro Tag an. In den Vorläufen über die 50m Brust war Anna Elendt am Samstag schon flott unterwegs.

In 31,10 Sekunden kam die 17-jährige Darmstädterin bis auf vier Hundertstel an die Zeit heran, mit der sie in der vergangenen Woche im Finale der Weltmeisterschaften Platz sieben belegt hatte. Direkt danach waren dank des etwas kuriosen Zeitplans schon wieder die Damen gefordert: Über die 50m Freistil setzte Jessica Felsner in 25,36 Sekunden die schnellste Leistung des Vormittags. 

Bei den Rückensprintern sorgte Ole Braunschweig in 25,33 Sekunden für Spitzenzeit. Der Berliner hatte vor seinem heimischen Publikum bereits die 100m-Strecke für sich entschieden und greift am Nachmittag nach dem Double. Über die 50m Schmetterling geht die Deutsche Rekordhalterin Aliena Schmidtke nach ihrer Vorlaufzeit von 26,67 Sekunden als Top-Titel-Anwärterin in den Endlauf.

Ein spannendes Finale zeichnet sich über die 200m Freistil der Damen ab. Mit dabei sind hier mit Marie Pietruschka, Annika Bruhn und Reva Foos drei der vier Schwimmerinnen der deutschen WM-Staffel über die 4x200m Freistil. Lediglich Isabel Gose, die in 1:57,51 Minuten in diesem Jahr die schnellste Athletin auf dieser Distanz war, verzichtete auf ihre Paradestrecke. Die schnellste Zeit des Morgens kam in 1:59,43 Minuten von Marie Pietruschka. Die Leipzigerin darf sich auf einen vollen Nachmittag einstellen. Auch über die 200m Lagen lieferte Pietruschka in 2:16,83 Minuten die Vorlaufbestzeit ab und im Endlauf über die 50m Freistil startet sie ebenfalls. 

Ebenfalls stark präsentierten sich die Herren über die 200m Freistil. Um den Sprung ins A-Finale zu schaffen, musste hier eine Zeit von 1:50,37 Minuten geschwommen werden. Im Endlauf am Nachmittag kommen alle Schwimmer für die Medaillen in Frage. Die schnellste Zeit des Morgens kam von Alexander Kunert in 1:49,05 Minuten. Doch auch Jacob Heidtmann (1:50,24) und Poul Zellmann (1:49,92), die diese Strecke bei den Weltmeisterschaften im Einzel geschwommen sind, dürften ein Wörtchen um den Titel mitreden wollen. Spannend wird auch zu sehen, was Florian Wellbrock auf der 200m-Strecke drauf hat. Er schwamm in 1:50,10 Minuten als Fünfter in den Endlauf. Am Nachmittag stehen für den Weltmeister zudem noch die 1500m Freistil auf dem Programm.

Über die 200m Brust ließ Marco Koch keine Zweifel an seiner Favoritenrolle aufkommen und sicherte sich in 2:13,91 Minuten die Finalbahn vier. Bei den Damen über die 200m Rücken kam Jenny Mensing in 2:15,57 Minuten mit der schnellsten Zeit des Feldes weiter. In den Vorläufen über die 200m Schmetterling der Herren konnten sich die Favoriten bei insgesamt nur 18 gemeldeten Schwimmern noch etwas zurückhalten und die Kräfte für den Endlauf schonen. Vorlaufschnellster wurde Daniel Pinneker in 2:00,50 Minuten. 

Die wichtigsten Links zur Schwimm-DM 2019

Bilder der Schwimm-DM 2019: Thesportpicturepage