Medisports Network

(20.12.2018) Fünfmal Olympiagold, elf Titel bei Weltmeisterschaften und insgesamt fast 30 internationale Medaillen! Missy Frankin ist eine der erfolgreichsten Schwimmerinnen unserer Zeit - besser gesagt: Sie war es. Am Mittwoch gab die Star-Athletin aus den USA das Ende ihrer Karriere bekannt.

"Mit Tränen in den Augen aber von vollem Herzen schreibe ich diesen Brief", erklärt Franklin in einem Statement auf dem US-Sportportal ESPNW. "Es hat lange gedauert, bis ich die Worte "Ich höre auf" sagen kann. Eine lange, lange Zeit. Doch jetzt bin ich bereit."

Es war eine lange Leidenszeit für die - man mag es kaum glauben - erst 23-jährige Star-Schwimmerin. Nachdem sie mit ihren Olympiasiegen 2012 und den Weltmeistertiteln 2011 und 2013 in den Kreis der absoluten Weltklasseathletinnen aufgestiegen war, hatte sie ab 2014 immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Mal war es der Rücken, dann die Schulter.

Bei den Weltmeisterschaften 2015 konnte Franklin nochmal mit fünf Medaillen glänzen. Es war der letzte große Auftritt ihrer Karriere. Im Folgejahr gelang es der lebensfrohen Kalifornierin mit viel Anstrengungen und schmerzenden Verletzungen zwar noch einmal sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren. In Rio jedoch konnte sie kein einziges Finale erreichen. Zu stark waren die Schmerzen in der Schulter. "Diese acht Tage in Rio zu überleben, war zurückblickend eine der größten Errungenschaften meiner Karriere", erinnert sich Franklin.

Nach mehreren Operationen versuchte sich die Freistil- und Rückenexpertin seitdem zwar immer mal wieder im Wettkampfbecken. Zuletzt stand sie bei den US Trials für die WM 2019 auf dem Startblock. Doch die nationale Konkurrenz war ihr enteilt. 

Nach ihrem Abschied von der Bühne des Schwimmsports will sich Franklin nun dem Familienleben widmen. Im kommenden Jahr steht die Hochzeit mit ihrem Lebensgefährten an und auch Nachwuchs spielt in ihren Gedanken eine große Rolle. "Mir ist klar geworden, dass der größte Traum in meinem Leben - sogar größer als Olympiagold - der ist, Mutter zu werden", schreibt Franklin. " Das Schwimmen war so lange ich denken kann ein großer Teil meines Lebens, aber es war nicht mein ganzes Leben. Ich habe immer noch Träume, Ziele, Bestrebungen und Absichten, die ich nun an jedem Tag meines Lebens ausleben möchte.“