Medisports Network

(26.03.2014) Die Comeback-Gerüchte um Rekord-Olympiasieger Michael Phelps werden weiter angeheizt. Nun äußerte sich sein Coach und Mentor Bob Bowman und kündigte an, dass er den Schwimm-Superstar schon bald zurück im Wettkampfbecken erwartet.


Nächste Runde im Comeback-Rummel um Michael Phelps: Star-Trainer Bob Bowman machte in dieser Woche US-Medien gegenüber Äußerungen, die auf eine baldige Rückkehr des Rekordschwimmers hoffen lassen. So sei laut Bowman damit zu rechnen, dass Phelps "irgendwann demnächst" wieder an einem Wettkampf teilnehmen wird.

"Wir werden uns ein wenig umschauen, welche Meetings so anstehen und ihn dann vielleicht ein oder zwei Strecken schwimmen lassen und schauen, wie es läuft", kündigte Bowman an. "Er sieht definitiv so aus, als sei er in Form", so der Erfolgstrainer, der Phelps zu 18 olympischen Goldmedaillen führte. Derzeit trainiere der 28-Jährige "etwa vier- bis fünfmal pro Woche".

Phelps hatte sich im Spätsommer des vergangenen Jahres wieder in den Doping-Test-Pool der US-Amerikanischen Anti-Doping-Behörde aufnehmen lassen. Dies ist eine grundlegende  Voraussetzung dafür, wieder an Wettkämpfen teilnehmen zu können.

Der Schwimm-Weltverband FINA schreibt vor, dass Athleten mindestens neun Monate lang im Anti-Doping-Pool gemeldet sein müssen, damit sie bei FINA-Veranstaltungen oder Wettkämpfen, die zur Qualifikation für solche geeignet sind, starten dürfen. Dazu zählen zum Beispiel auch die US-Meisterschaften 2014, bei denen es für die Stars des US-Teams bereits um die Qualifikation für die Schwimm-WM 2015 geht.

Laut Bowman sei es noch zu früh, um zu sagen, ob Phelps an den US-Meisterschaften 2014 in Irvine teilnehmen und sich hier um ein Ticket für die Schwimm-WM 2015 bemühen wird. "Wenn er in den kommenden Monaten einen Wettkampf schwimmt und sich hier gut schlägt, wird er in Irvine wahrscheinlich einen Versuch starten", prognostiziert Bowman. "Aber das muss er nicht, um eine Chance auf die Olympischen Spiele 2016 zu haben."

Bei einem möglichen Comeback wolle sich Phelps laut Bowman zudem eher auf kürzere Strecken und Staffeln konzentrieren. Darunter sollen auch die 100m Freistil und 100m Schmetterling sein. Bei den Olympischen Spielen in London war Phelps noch über die 100m und 200m Schmetterling sowie die 200m und 400m Lagen angetreten.

Dabei hatte er zwar die 100m Schmetterling und 200m Lagen für sich entschieden. Über seine Paradestrecke 200m Schmetterling musste Phelps jedoch eine bittere Niederlage gegen den Südafrikaner Chad le Clos einstecken. Zudem war er über die 400m Lagen als Vierter am Podium vorbeigeschrammt.

Bereits vor den Olympischen Spielen 2012 hatte Phelps angekündigt, seine Karriere nach London beenden zu wollen. Seinen Worten ließ er dann auch Taten folgen. Seitdem werden die Spekulationen um ein Comeback von Phelps immer wieder angeheizt. Auch einstige Team-Kollegen, wie Olympiasieger Ryan Lochte, sind von einer Rückkehr des Schwimmstars mit einem Angriff auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro überzeugt.

Links zum Thema: