Medisports Network

(29.08.2018) In der kommenden Woche geht die Weltcup-Serie des Schwimm-Oberverbands FINA in die nächste Runde. Um Werbung für die bevorstehenden sieben Meetings der Wettkampfreihe zu machen, greift man dabei auch gerne auf Bilder der Spitzenschwimmer zurück - normalerweise starten diese dann aber zumindest bei der Tour.

Auch den britischen Schwimmstar Adam Peaty würde die FINA wohl gern auf ihrer Weltcup-Serie sehen. Deswegen veröffentlichten die Weltcup-Veranstalter auf Twitter ein Foto des Olympiasiegers mit der Bildunterschrift. "Ihr glaubt, ihr habt alles gesehen? Dann wartet ab, bis ich beim FINA Schwimm-Weltcup wieder ins Becken steige! So excited to race!" 

Was auf den ersten Blick aussieht, wie eine Ankündigung des Weltrekordhalters, wird im zweiten Satz als lediglicher Wunsch der FINA enttarnt. "@adampeaty könnte das sagen. Was denkt ihr?", schob man hier nämlich noch hinterher. 

Beim nicht gerade als Freund der Weltcupserie bekannten Peaty stieß es auf wenig Gegenliebe so vor den Karren gespannt zu werden. Seine Reaktion: "Vielleicht sollte man sie zu einer Zeit des Jahres veranstaltet, wenn die Leute tatsächlich Rennen schwimmen wollen. Außerdem: 50/50 Langbahn und Kurzbahn *Grübel-Emoji*", twitterte Peaty unter anderem mit Bezug darauf, dass die Events der Weltcupserie in diesem Jahr sowohl auf der 50m- als auch 25m-Bahn stattfinden werden.

Die FINA löschte den Tweet zwar in der Zwischenzeit. Da hatte er sich aber bereits verbreitet und wird sich daher auch nicht mehr zurückholen lassen. Unter anderem hielt unser BBC-Kollege Nick Hope ihn in einem Bild fest. Obwohl fürs Runde Leder eher die FIFA verantwortlich sein dürfte, hat sich diesmal die FINA damit wohl ein klassisches PR-Eigentor geschossen.