Medisports Network

(04.02.2018) Die Schwimmer des SV Würzburg haben sich erneut die Titel als Deutscher Mannschaftsmeister geschnappt. Sowohl bei den Damen als auch den Herren lagen sie nach den drei Wettkampfabschnitten der 1. DMS-Bundesliga in Essen am Ende vorn.

Zum ersten Mal gelang es damit einem Team sowohl bei den Damen als auch den Herren den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. "Doppel-Meisterschaften" hatte zwar zuvor auch die SG Essen feiern können, ihnen war es aber nicht gelungen dieses Kunststück zweimal hintereinander hinzulegen.

Bei den Männern sicherten sich die Würzburger damit schon den dritten Titel hintereinander. Doch ein Selbstläufer war dies nicht. Die Schwimmer des Potsdamer SV hielten das Rennen um den Meistertitel lange Zeit offen. In Wettkampf 58 gelang es ihnen dank einer starken Leistung von Christian Diener über die 200m Rücken (1:51,93) noch einmal die Führung zu übernehmen. Doch diese hielt nicht lange. Schon zwei Rennen später waren die Würzburger wieder vorn und gaben Platz eins nun nicht mehr her.

Am Ende hatten sie 28.913 Punkte auf dem Konto und damit 261 Zähler Vorsprung auf Potsdam. Vor allem die Ausdauerspezialisten Sören Meißner und Ruwen Straub lieferten mit Zeiten von 14:40,01 und 14:46,34 Minuten über die 1500m Freistil starke Leistungen ab. Den dritten Platz hinter Potsdam und Würzburg sicherte sich in diesem Jahr wie schon 2017 die Gastgeber der SG Essen.

Bei den Damen hatten die Würzburgerinnen, die erneut durch internationale Kräfte wie die Ungarin Zsuzsanna Jakabos verstärkt wurden, schon seit Mitte des ersten Abschnitts die Führung fest in ihrer Hand und gaben sie auch bis zum Ende nicht mehr ab. Mit 28.250 Punkten und satten 1012 Zählern Vorsprung verteidigten sie dominant ihren Meistertitel. Auch hier war es u.a. Kraulspezialistin Leonie Beck, die besonders hoch Punkten konnte. 

Im Rennen um Platz zwei blieben die Damen des SV Nikar Heidelberg (26994) dem Team der SG Essen lange auf den Fersen. Am Ende ging der Vize-Titel aber mit 27.238 Punkten an die Hausherrinnen. Damit gab es sowohl bei den Männern als auch den Frauen die exakt gleiche Podiumsbesetzung wie schon 2017.

Wie es im Kampf gegen den Abstieg in der 1. DMS-Bundesliga lief, könnt ihr hier nachlesen: Packender Abstiegskampf: Magdeburg rettet sich auf Platz zehn

Die Plätze 1 bis 6 der 1. DMS-Bundesliga 2018 :

Damen:

1. SV Würzburg 05 28250  
2. SG Essen 27238 +1012
3. SV Nikar Heidelberg 26994 +244
4. SG Frankfurt 26489 +505
5. Wfr. Spandau 04 25864 +625
6. SG Dortmund 25303 +561

Herren:

1. SV Würzburg 05 28913  
2. 1. Potsdamer SV 28652 +261
3. SG Essen 27825 +827
4. SG Frankfurt 27101 +724
5. DSW 1912 Darmstadt 26534 +567
6. SG Neukölln e.V. Berlin 26115 +419